Krisen-Aarau ringt hilflosen FCZ nieder

Der FC Aarau beendet im Wiederholungsspiel gegen den FCZ seine Niederlagen-Serie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Just beim krisengeschüttelten Aarau kassiert der FC Zürich die zweite Niederlage in der Challenge League. Der Leader unterliegt im Brügglifeld 1:3.

Am 6. Februar war der FCZ in Genf zum davor einzigen Mal seit dem Abstieg aus der Super League als Verlierer vom Platz gegangen. In Aarau zeichnete sich der zweite Fehltritt des Teams von Uli Forte seit zehn Spielen (sieben Siege, drei Unentschieden) früh ab.

Schwache Defensive

Ungeordnetes Defensivverhalten führte bis zur 18. Minute zu zwei Gegentoren, beide Male hiess der Nutzniesser Geoffrey Tréand. Nach etwas mehr als 100 Sekunden traf der Franzose volley zum 1:0, den Schuss lenkte Gilles Yapi noch leicht ab. Vor dem 2:0 lupfte Ivan Audino den Ball von der Seite über die FCZ-Abwehr, Tréand kam per Kopfball und völlig unbedrängt zu seinem neunten Saisontor.

FCZ scheitert an eigener Ineffizienz

Die schlechtere Mannschaft war Zürich nicht, vor allem nicht nach der Pause. Mehr als das 1:2 durch Captain Alain Nef (68.) brachte der immer offensiver werdende Leader aber nicht zustande. Die logische Folge nach dem zwölften FCZ-Corner war ein 2-gegen-1-Konter, den der eingewechselte Damir Mehidic zum entscheidenden 3:1 abschloss.

Aarau beendete mit dem überraschenden Erfolg im Wiederholungsspiel vom 13. März (Abbruch nach 39 Sekunden wegen eines Stromausfalls) eine sechs Partien währende Niederlagenserie. Derweil schaffte es Zürich nicht, den letzten Verfolger Xamax entscheidend zu distanzieren. Sechs Runden vor Schluss beträgt die Reserve aber noch immer neun Punkte.

Aarau - Zürich 3:1 (2:0).
4850 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 2. Tréand 1:0. 18. Tréand 2:0. 68. Nef 2:1. 82. Mehidic 3:1.

Rangliste: 1. Zürich 30/72 (75:26). 2. Neuchâtel Xamax FCS 30/63 (54:29). 3. Servette 30/51 (48:39). 4. Schaffhausen 30/39 (48:51). 5. Aarau 30/39 (49:55). 6. Winterthur 30/35 (38:49). 7. Wohlen 30/30 (36:51). 8. Le Mont 30/30 (24:42). 9. Chiasso 30/29 (34:48). 10. Wil 30/28 (30:46). (fsc/SDA)

Erstellt: 04.05.2017, 19:06 Uhr

Artikel zum Thema

Der zarte Hooligan

Joey Barton ist eines der letzten Enfants terribles des modernen Fussballs, seine Art scheint auszusterben. Wegen einer 18-monatigen Sperre wird seine Karriere vorzeitig beendet. Mehr...

Buffon und Traumduo schocken Monaco

Juventus gewinnt in Monaco 2:0 und bleibt zum sechsten Mal in Folge ohne Gegentor. Glanzparaden von Gianluigi Buffon und eine Doublette von Gonzalo Higuain machen den Unterschied. Mehr...

Zinnbauer entlassen – Contini wird Trainer in St. Gallen

News & Gerüchte +++ Janko verlässt den FCB +++ Die Uefa will das Penaltyschiessen verändern +++ Weshalb Piqué zu Hause ein Real-Trikot hat +++ Aubameyang in Paris zu Besuch +++ Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...