Juve-Joker entscheiden Partie in Porto

Ein Doppelschlag entschied die Partie zwischen Juventus und Porto. Leicester kann in Sevilla weiterhin nicht überzeugen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Juventus Turin kann in der Champions League mit den Viertelfinals planen. Der Leader der Serie A siegt im Achtelfinal-Hinspiel auswärts in Porto 2:0. Der FC Sevilla gewinnt gegen Leicester City 2:1.

Auch ohne ihren suspendierten Abwehrchef Leonardo Bonucci bot Juventus in Porto eine souveräne und abgezockte Leistung. Nach dem frühen Platzverweis gegen Alex Telles, der in der 27. Minute nach einem Foul an Stephan Lichtsteiner die Gelb-Rote Karte sah, kontrollierten die Gäste die Partie ohne Mühe. Die kurz zuvor eingewechselten Marko Pjaca (72.) und Dani Alves (74.) entschieden mit ihren Toren in der Schlussphase die Partie zugunsten des Favoriten.

Leicester in Sevilla chancenlos

Das 2:1 im Duell zwischen dem FC Sevilla und Leicester City war schmeichelhaft für die Gäste aus der Premier League. Joaquin Correa, der Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:0, war in der ersten Halbzeit mit einem schwach getretenen Foulpenalty an Kasper Schmeichel, dem mit Abstand besten Akteur auf Seiten Leicesters, gescheitert. Die Andalusier erarbeiteten sich zudem ein halbes Dutzend weitere erstklassige Torchancen.

Formkrise hält an

Die Gäste aus den englischen Midlands boten einen über weite Strecken schwachen Auftritt und konnten auch in Sevilla ihre nationale Formkrise nicht kaschieren. Dank des Treffers von Jamie Vardys, dem ersten in der Champions League des letztjährigen Topskorers, hat die Mannschaft des in der Kritik stehenden Claudio Ranieri in drei Wochen aber intakte Chancen, bei seiner ersten Teilnahme in der Königsklasse in die Viertelfinals einzuziehen.

FC Porto - Juventus Turin 0:2 (0:0)
49'229 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 72. Pjaca 0:1. 74. Dani Alves 0:2.
FC Porto: Casillas; Maxi Pereira, Felipe, Marcano, Telles; Danilo Pereira; Herrera, Neves (60. Corona), Brahimi (73. Jota); André Silva (30. Layun), Soares.
Juventus Turin: Buffon; Lichtsteiner (73. Dani Alves), Barzagli, Chiellini, Alex Sandro; Khedira, Pjanic; Cuadrado (67. Pjaca), Dybala (86. Marchisio), Mandzukic; Higuain.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Bonucci (intern suspendiert). 28. Gelb-Rote Karte gegen Telles. 45. Pfostenschuss von Dybala.

FC Sevilla - Leicester City 2:1 (1:0)
38'834 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).
Tore: 25. Sarabia 1:0. 62. Correa 2:0. 73. Vardy 2:1.
FC Sevilla: Rico; Rami, Lenglet (55. Carrico), Escudero; Mariano, Vitolo, N'Zonzi, Nasri, Sarabia; Jovetic, Correa (63. Iborra).
Leicester City: Schmeichel; Simpson, Morgan, Huth, Fuchs; Drinkwater, Ndidi; Albrighton (88. Amartey), Mahrez, Musa (58. Gray); Vardy.
Bemerkung: 14. Schmeichel wehrt Foulpenalty von Correa ab.

(fsc/SDA)

Erstellt: 22.02.2017, 20:06 Uhr

Artikel zum Thema

Chinesischer Club bestätigt Gespräche mit Rooney

Der englische Nationalspieler könnte zum bestbezahlten Fussballer der Welt werden. José Mourinho schliesst einen Transfer nicht aus. Mehr...

14-Tore-Spektakel mit zwei klaren Siegern

Leverkusen wird von Atlético klassisch ausgekontert und verliert 2:4. Auch in Manchester sehen die Fans beim 5:3 von City über Monaco ein Torfestival. Mehr...

Guardiola erklärt den 5:3-Triumph gegen Monaco

Die acht Tore zwischen Manchester City und AS Monaco sorgen für heftige Reaktionen. Trainer Pep Guardiola hat eine eigene Theorie zum Sieg seines Teams. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog Bleibt meine Hypothek im Alter tragbar?

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...