Celestini fliegt als Erster – Jacobacci wird Nachfolger

Die sechste Niederlage war eine zu viel: Fabio Celestini muss seinen Platz beim FC Lugano räumen.

Nach sechs Liga-Niederlagen: Fabio Celestini ist nicht mehr Trainer des FC Lugano.

Nach sechs Liga-Niederlagen: Fabio Celestini ist nicht mehr Trainer des FC Lugano. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Super League ist es am Montagabend zum ersten Trainerwechsel der Saison gekommen. Fabio Celestini muss seinen Platz beim FC Lugano räumen. Nachfolger wird Maurizio Jacobacci.

Celestini heuerte vor rund einem Jahr bei den Tessinern an und führte sie gleich in die Europa League. Das erste Viertel der Saison 2019/20 verlief allerdings nicht plangemäss. Lediglich zwei Spiele konnten bisher gewonnen werden. Zum Saisonauftakt gegen den FC Zürich (4:0) und Anfangs Oktober gegen den FC Sion (2:1). Auch in der Europa League konnten die Tessiner nicht überzeugen. Ein 0:0 gegen Dynamo Kiew war das höchste der Gefühle.

Am vergangenen Wochenende verlor Lugano nun mit 1:3 gegen die Überraschungsmannschaft St. Gallen. Es war dies die sechste Saisonniederlage und die eine zu viel. Der ehrgeizige Präsident Angelo Renzetti zieht die Reissleine.

Noch vor wenigen Tagen zeigte er sich in einem Interview mit der Sonntagszeitung zufrieden mit Celestini als Trainer. «Ich bot ihn hier in die Villa Sassa auf, und wir gingen beim Essen jeden einzelnen Spieler durch. Ich sagte meine Meinung, wollte seine Meinung hören. Wissen Sie was? Wir waren uns fast zu hundert Prozent einig.» Weiter sagte er, dass Celestini ein Trainer sei, der auf die Spieler eingeht, was heute notwendig sei.

Nun ist auch der 14. Trainer in der Ära Renzettis Geschichte. Celestinis Nachfolge ist bereits geklärt. Jacobacci kommt von der AC Bellinzona. In der Super League ist der 56-jährige Berner kein unbeschriebenes Blatt. Zuletzt arbeitete er in der höchsten Schweizer Liga unter Christian Constantin (bis September 2018). Mit einem Präsidenten mit wenig Geduld dürfte er sich also auskennen.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (cef)

Erstellt: 28.10.2019, 20:00 Uhr

Artikel zum Thema

Ein erster Warnschuss von Constantin

Sions Präsident stellt Trainer Stéphane Henchoz nach einem Tag Bedenkzeit einen neuen «Assistenten» zur Seite. Mehr...

«Ich habe schon Wunder vollbracht»

Interview Angelo Renzetti, Präsident des FC Lugano, ist amtsmüde. Der 65-Jährige über Verkaufspläne und Parallelen zu Christian Constantin. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Mamablog Papas Alleswisserei nervt

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Die Welt in Bildern

Schwingt das Tanzbein: U2-Sänger Bono Vox während eines Konzerts im australischen Brisbane. (12. November 2019)
(Bild: Chris Hyde/Getty Images) Mehr...