Zum Hauptinhalt springen

China lockte Ronaldo mit 100-Millionen-Euro-Gehalt

Cristiano Ronaldos Berater zufolge hat ein chinesischer Club um den portugiesischen Superstar geworben. Ronaldo ist nicht interessiert.

Hatte ein erfolgreiches Jahr: Starstürmer Cristiano Ronaldo.
Hatte ein erfolgreiches Jahr: Starstürmer Cristiano Ronaldo.
Keystone
Mit ihm als Captain wurde Portugal erstmals Europameister...
Mit ihm als Captain wurde Portugal erstmals Europameister...
Keystone
... und dazu wurde er noch von «France Football» zum besten Fussballer Europas erkoren. Ganz nebenbei gewann er übrigens noch mit Real Madrid die Champions League.
... und dazu wurde er noch von «France Football» zum besten Fussballer Europas erkoren. Ganz nebenbei gewann er übrigens noch mit Real Madrid die Champions League.
Keystone
1 / 4

Cristiano Ronaldos Berater Jorge Mendes erklärte, ein chinesischer Club habe Real Madrid eine Ablösesumme von 300 Millionen Euro und Ronaldo ein Gehalt von mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr geboten. Er betonte jedoch, es sei unmöglich, den 31-jährigen Torjäger aus Portugal zu verpflichten.

«Geld ist nicht alles. Real Madrid ist sein Leben», sagte Mendes. Der chinesische Markt sei ein neuer Markt. «Sie können eine Menge Spieler kaufen, aber noch einmal: Es ist unmöglich, sich um Ronaldo zu bemühen. Cristiano ist der beste Spieler der Welt und der Geschichte. Es ist normal, einige Angebote zu haben.» Welcher Club das Angebot abgegeben haben soll, teilte Mendes nicht mit.

Zum vierten Mal Goldenen Ball erhalten

Ronaldo hatte mit Real in diesem Jahr die Champions League und die Club-WM sowie mit Portugal erstmals die EM gewonnen. Zuletzt war er zum vierten Mal mit dem Goldenen Ball bei der inzwischen FIFA-unabhängigen Weltfussballer-Wahl der Zeitschrift «France Football» geehrt worden.

Clubs aus China bemühen sich derzeit erneut mit viel Geld darum, ausländische Stars in die einheimische Liga zu holen. Zuletzt unterschrieb der argentinische Stürmer Carlos Tevez bei Shanghai Shenhua.

si/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch