Christian Schneuwly verlässt Luzern per sofort

Der ehemalige Captain löst auf eigenen Wunsch seinen Vertrag vorzeitig auf.

Hier trifft Christian Schneuwly zum letzten Mal für den FC Luzern. Sein Treffer sichert den Innerschweizern den Sieg gegen Klaksvik in der Europa-League-Qualifikation. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diese Meldung kommt überraschend. Nach 138 Spielen im Trikot des FC Luzern gehen Christian Schneuwly und die Innerschweizer getrennte Wege. Der 31-Jährige stiess im Winter 2016 vom FC Zürich zum FC Luzern. Obwohl der polyvalente Mittelfeldspieler noch einen Vertrag bis zum Ende der aktuellen Spielzeit besass, war es der ausdrückliche Wunsch des gebürtigen Wünnwilers, den Vertrag und die Zusammenarbeit mit dem FC Luzern per sofort zu beenden. Die Trennung wurde am Dienstagabend nach letzten Gesprächen im gegenseitigen Einvernehmen vollzogen, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

FCL-Sportchef Remo Meyer erklärt: «Christian hat uns klare Signale gegeben, dass er den Verein schnellstmöglich auf eigenen Wunsch verlassen möchte. Auch wenn wir diesen Entscheid bedauern, werden wir ihn so akzeptieren.» Christian Schneuwly äussert sich wie folgt zur Trennung: «Die unterschiedlichen Ansichten über meine zukünftige Rolle im Team waren für mich der ausschlaggebende Grund, diesen Entscheid zum jetzigen Zeitpunkt zu fällen. Ich bedanke mich beim FC Luzern für die vergangenen Jahre und wünsche dem Club weiterhin viel Erfolg.»

Auf Instagram teilte Schneuwly am Mittwochmorgen ebenfalls einen Post, in dem er sich bei Mitarbeitern, Fans und dem ganzen Verein nochmals für die wundervolle Zeit bedankte und den Luzernern weiterhin eine erfolgreiche Saison wünschte:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Liebi FCL-Fans, Liebi FCL-Familie! Nach 138 Pflichtspiu, 18 Goal, 38 Assists und d Mannschaft 40 mau aus Captain dörfe uf z‘Fäud füehre, heissts für mi hüt Abschied z‘näh! Nach mehrere interne Gspräch mit em Verein hani gmerkt, dass mir nüme die gliche Vorstellige für Zuekunft hei! I bedanke mi bi aune Mitspieler, Mitarbeiter, Fans und em ganze Verein härzlech für die wunderbare 3.5 Jahr woni hie ha dörfe verbringe u i bi sehr dankbar für die stetigi Unterstützig! Die letschte 3.5 Jahr si nid nur im sportliche Berich, sondern o im persönliche, extrem schön und beriichernd gsi-danke vüüu mau für die Emotione u Momänte! Machets Guet, gäbet Gas u witerhin e erfougrichi Saison!

Ein Beitrag geteilt von Christian Schneuwly (@chrigu.s) am

(erh)

Erstellt: 31.07.2019, 10:10 Uhr

Artikel zum Thema

«Das war ein ganz schlimmer Match»

Video Pascal Schürpf hadert mit dem 0:0 gegen Zürich. Luzern winkt am 1. August aber seit langem eine europäische Premiere. Mehr...

Zum Schluss fallen die Wikinger doch

Der FC Luzern trifft fünf Mal ans Aluminium und gewinnt trotzdem nur 1:0 gegen Aussenseiter Klaksvik. Zum Schluss lächeln sie dennoch in der Innerschweiz. Mehr...

Luzern bezwingt St. Gallen nach VAR-Penalty

Luzern startet mit einem glücklichen Sieg in die Meisterschaft. Am Schluss siegen die Innerschweizer im Kybunpark sogar 2:0. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...