Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Messi sagt den Fifa-Awards ab

Heute Abend ist Lionel Messi nominiert für die Wahl des Fifa-Fussballers des Jahres, doch er wird der Zeremonie nicht beiwohnen. Offiziell begründet ist die Absage mit der Vorbereitung auf das Cupspiel vom Mittwoch gegen Athletic Bilbao. Ebenfalls nicht dabei sind folgende Barca-Spieler, die ursprünglich auf der Gästeliste standen: Claudio Bravo, Jordi Alba, Javier Mascherano, Gerard Pique, Xavi, Andres Iniesta, Luis Suarez, Neymar.
Timm Klose hat bei Norwich den Zorn seines Trainers Alex Neil auf sich gezogen. Schuld ist seine faire Spielweise. Im FA-Cup spielte die Mannschaft gegen Southampton und lag 1:2 zurück. Auch wegen Klose, wenn es nach Neil geht. «Timm Klose verletzt sich, doch statt sich hinzulegen, verlässt er das Spielfeld. Das war ziemlich naiv. Wir mussten danach einige Angriffe mit einem Innenverteidiger weniger spielen und genau über seine Position kommt das 1:2. Das war sehr frustierend.» Gemäss Neil sollte man folgendermassen spielen: «Wenn du einen Schlag abbekommst, musst du dich hinlegen, dann kommt der Physio und wir können entscheiden, ob wir auswechseln. Stattdessen liegt er am Spielfeldrand. Das kannst du gegen einen Premier-League-Verein nicht tun.» Das Spiel ging am Ende 2:2 aus, es kommt zu einem Rückspiel. (Archivbild)
Ebenfalls auf der Kippe ist das Verbleiben von Patrice Evra bei Juventus Turin. Beim 3:0-Sieg gegen Bologna stand der 35-jährige Franzose nicht im Kader, diese Saison hat Evra ers 247 Minuten in der Serie A gespielt, nachdem er im Sommer einen Einjahresvertrag unterzeichnet hat. Evra wird nun mit Valencia und Manchester United in Verbindung gesetzt. In Manchester hat er acht Jahre gespielt und könnte nun dort den Coachingstaff von José Mourinho ergänzen.
1 / 7