Cupspiel gegen den FCZ verärgert Basler Verein

Grosse finanzielle und logistische Aufwände: Der Besuch des FC Zürich bei den Black Stars macht nicht nur Freude.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

86’000 Franken für die Einsatzbereitschaft der Polizei, 12’000 für die Sicherheitskosten im Gästesektor, 5000 für die Stadionmiete und 7000 für bauliche Massnahmen: Die Zahlen, die Peter Faé dem Basler Portal primenews.ch vorlegt, sind beträchtlich. Und sie fallen an wegen einem einzigen Spiel, das die Basler Black Stars austragen. Es geht um den Cupmatch gegen den FC Zürich vom 17. August, gespielt werden soll im Stadion Schützenmatte, es handelt sich um ein Hochrisikospiel.

«Die Gesamtkosten für das Spiel belaufen sich auf 110’000 Franken, wir können diese Summe unmöglich stemmen», sagt Black-Stars-Sportchef Faé zu primenews.ch, «das wäre unser Ende.» Hilfe könnte nun vom kantonalen Justiz- und Sicherheitsdepartement kommen. Wie das JSD auf Anfrage des Onlineportals mitteilt, habe man beim Basler Regierungsrat beantragt, einen Kostenerlass zu bewilligen. JSD-Sprecher Toprak Yerguz sagt, er gehe davon aus, dass der Regierungsrat dem Antrag folge. Am Mittwochabend wird der Verein in einer Vorstandssitzung das weitere Vorgehen besprechen.

Ein Stand für 1200 Fans

Damit wäre zumindest ein Problem gelöst. Doch das Spiel stellt Faé und den Club nicht nur vor finanzielle Herausforderungen, auch logistisch ist es nicht einfach, die Auflagen zu erfüllen. Die Forderungen des JSD seien völlig übertrieben, sagt Faé, beispielsweise bei den Verpflegungsständen. Das Aufstellen von diesen sei im Stadion kaum möglich, da an vielen Orten Fluchtwege versperrt würden. Für die Gästefans des FC Zürich stehe zudem nur ein Stand zur Verfügung, zu wenig, findet Faé. Er sagt: «Um die rund 1200 erwarteten Fans zu bewirten, brauche es mindestens drei bis vier Stände.»

Ein weiteres Problem sind gemäss Faé die sanitären Anlangen. Auch hier geht es um Fluchtwege, zumindest bei mobilen Toiletten. Zudem wolle der Abwart des Stadions die Stadion-Toiletten nicht zur Verfügung stellen, weil er Sachbeschädigungen befürchte. Am einzigen Ort, wo das Aufstellen von ToiToi-Kabinen grundsätzlich möglich wäre, sei der Boden schräg, was den Bau eines Podests erzwinge. Und der Leichtathletikverein Old Boys gibt die frisch sanierte Tartanbahn rund um den Rasen nicht frei. Eine Woche nach dem Spiel findet in der Schützenmatte die Schweizer Meisterschaft der Leichtathleten statt.

Auf Anfrage von primenews.ch informiert der Schweizer Fussballverband SFV, dass der Basler Regionalclub der bisher einzige Verein sei, der sich beschwert habe. Ausserdem seien Sicherheitsauflagen je nach Kanton unterschiedlich geregelt. Die Black Stars trafen im Schweizer Cup übrigens schon zweimal auf den FC Zürich. Im November 2012 fand das Spiel im St. Jakob-Park statt, im September 2014 ebenfalls auf der Schützenmatte. Beide Male gewann der FC Zürich, zuletzt nach Verlängerung. (red)

Erstellt: 06.08.2019, 11:56 Uhr

Artikel zum Thema

FCB-Fans und Verband einigen sich im Ticketstreit

Die Anhänger des FC Basel störten sich an den Preisen und Regeln der Tickets für den Cupfinal. Der Schweizer Fussballverband SFV hat eingelenkt. Mehr...

FCB-Fans wollen mit selbst gedruckten Tickets an Cupfinal

Die Basler Kurve setzt für den Cupfinal selbst Preise fest und will ohne gültige Karten ans Endspiel reisen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...