Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Danke Jungs. Danke Lucien»

Engagiert und erfolgreich: Lucien Favre hat aus dem Abstiegskandidaten Borussia Mönchengladbach ein Team geformt, das nach der Vorrunde an 4. Stelle in der Bundesliga steht, mit vier Punkten Rückstand auf Herbstmeister Bayern München. Der deutsche Rekordmeister ist der erste Gegner in der Rückrunde – was für ein Paukenschlag. Und im Pokal hat Gladbach den Viertelfinal erreicht. Gegner: Favres ehemaliger Klub Hertha Berlin.
Der Trainer aus der Westschweiz sorgt – nach einem unglücklichen Abgang bei der Hertha – für Furore in Deutschland. Bundestrainer Jogi Löw: «Lucien Favre ist für mich der Trainer des Jahres.» Voilà – ein dickes Kompliment.
Die Fans sind vom Fussball ihrer Borussia begeistert und freuen sich über Siege und Tore. «Danke Jungs! Danke Lucien!» ist auf Transparenten zu lesen.
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin