Zum Hauptinhalt springen

«Dann wird jeder Satz ausgeschlachtet»

Spielt YB im Meisterrennen zwischen Basel und GC das Zünglein an der Waage? Exponenten von GC, Basel und YB sagen, was sie vom Nervenspiel der letzten zwei Runden erwarten.

Nach dem Schlusspfiff lagen im Zürcher Letzigrund nach dem 1:0-Sieg von GC über den FC Basel die Nerven blank. Mitten in den tumultartigen Szenen tauchten auch Basels Torjäger Valentin Stocker und GC-Stürmer Frank Feltscher auf.
Nach dem Schlusspfiff lagen im Zürcher Letzigrund nach dem 1:0-Sieg von GC über den FC Basel die Nerven blank. Mitten in den tumultartigen Szenen tauchten auch Basels Torjäger Valentin Stocker und GC-Stürmer Frank Feltscher auf.
Keystone
Schiedsrichter Sascha Kever versuchte mit seinem Linienrichter immer wieder das Geschehen zu beruhigen.
Schiedsrichter Sascha Kever versuchte mit seinem Linienrichter immer wieder das Geschehen zu beruhigen.
Keystone
GC-Trainer Uli Forte (l.) und Basels Coach Murat Yakin werden den Titel unter sich ausmachen.
GC-Trainer Uli Forte (l.) und Basels Coach Murat Yakin werden den Titel unter sich ausmachen.
Keystone
1 / 10

Der 1:0-Sieg in letzter Sekunde über den FC Basel zeigt Wirkung. Zwei Runden vor Schluss sprechen die Grasshoppers erstmals in dieser Saison öffentlich vom Meistertitel. «Jetzt hoffen wir ganz fest auf YB», gibt GC-Trainer Uli Forte gegenüber Redaktion Tamedia unumwunden zu. Aber dazu müsse seine Mannschaft die Hausaufgaben in St. Gallen erledigen. «Wir wollen in St. Gallen unseren zweiten Tabellenrang verteidigen. Denn man darf nicht vergessen, dass der FC Basel immer noch im Vorteil ist und wir es nicht in den eigenen Füssen haben, den Titel zu gewinnen», sagt GC-Sportchef Dragan Rapic. Man wolle den Match in St. Gallen unbedingt gewinnen und dann weitersehen. «Wenn es dann nach dem letzten Saisonspiel gegen Lausanne zu mehr als Platz 2 reicht, haben wir auch nichts dagegen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.