Darum stellte Zidane seinen Sohn ins Real-Tor

Bei Madrids 3:2-Erfolg gegen Huesca überrascht Trainer Zinédine Zidane, indem er seinen Sohn Luca in die Startformation beordert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dann also Keylor Navas. Als Real Madrid am Samstag bekannt gab, dass Stammgoalie Thibaut Courtois tags darauf gegen Huesca wegen einer Sehnenentzündung im rechten Oberschenkel fehlen wird, schien klar, dass der Costa Ricaner zum Zug kommen würde. Der Mann, der mit den Königlichen dreimal hintereinander die Champions League gewonnen hatte, dann aber ins zweite Glied rutschte, als Real im Sommer für 35 Millionen Euro den Belgier von Chelsea holte.

Es kam der Match gegen den Tabellenletzten – und mit ihm die Überraschung. Zidane beorderte seinen Sohn Luca in die Startformation. Der 20-Jährige hatte am 19. Mai 2018 in Villarreal in der ersten Mannschaft debütiert, ebenfalls unter seinem Vater. Nun durfte er zum zweiten Mal mit den Stars auflaufen. Der Abend endete für den jungen Goalie und seine Kollegen beinahe mit einer Blamage, stand es doch bis kurz vor Schluss 2:2, ehe Karim Benzema in der 89. Minute zum Sieg traf.

Luca Zidane liess sich nichts zuschulden kommen, bei den Gegentoren war er machtlos. Nach seinem ersten Auftritt im Bernabéu sprach er von einem «Traum», der in Erfüllung gegangen sei. «Ich bin sehr froh über alles, was gerade passiert. Ich komme aus der eigenen Jugend, die Arbeit über all die Jahre hat sich ausbezahlt.»

Wer ist Zidanes Nummer 1?

Der Vater fand, Luca habe seine Sache «gut gemacht». Bleibt die Frage, warum er ihm den Vorzug gegenüber Navas gab. Die simple Erklärung: «Er ist der dritte Goalie, und Thibaut ging es nicht gut. Keylor wollte ich nach den Länderspielen eine Pause gönnen.» Zidane schob nach: «Er hat nicht gespielt, weil er mein Sohn ist, sondern weil er ziemlich reif ist und die nötige Qualität hat.»

Als Misstrauensvotum gegenüber Navas ist Zidanes Entscheid ohnehin nicht zu werten. Der Franzose hat das Rennen um die Nummer 1 neu lanciert, als er Mitte März in seiner ersten Partie nach der Rückkehr zu Real gegen Celta Vigo (2:0) auf Navas setzte, obwohl Courtois fit war. «Courtois wird auch spielen. Ich werde mit beiden arbeiten, dann werden wir sehen», sagte Zidane. (kai)

Erstellt: 01.04.2019, 13:51 Uhr

Artikel zum Thema

Das Problem Bale gelöst

Wie es Real-Präsident Florentino Pérez schaffte, Erfolgstrainer Zinédine Zidane zurückzuholen. Mehr...

«Der Präsident rief mich an, nun bin ich hier»

Zinédine Zidane ist «sehr glücklich», zurück bei Real Madrid zu sein. Er wolle den Club wieder «dorthin bringen, wo er hingehört». Mehr...

Zidanes Rückkehr zu Real ist perfekt

Der Erfolgstrainer kehrt nach neun Monaten Pause als Trainer zu Real Madrid zurück. Der Franzose löst Santiago Solari ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unterwegs per Kanu: Ein überfluteter Park in Hereford, England, lädt zum Wassersport ein. (17. Februar 2020)
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images) Mehr...