Zum Hauptinhalt springen

«Das 2:0 ist komfortabel und gefährlich»

Marcelo Diaz und Alex Frei heissen die Basler Matchwinner beim grossen Sieg gegen Zenit St. Petersburg. Doch beim FC Basel ist man sich bewusst, dass das 2:0 erst die halbe Miete für den Europa-League-Viertelfinal ist.

Fabian Kern
Der Schlusspunkt eines tollen Europacup-Abends für den FC Basel: Joker Alex Frei verwandelt den Foulpenalty in der Nachspielzeit – Malafeew streckt sich vergeblich.
Der Schlusspunkt eines tollen Europacup-Abends für den FC Basel: Joker Alex Frei verwandelt den Foulpenalty in der Nachspielzeit – Malafeew streckt sich vergeblich.
Keystone
Für die Musik sorgten zunächst andere. Geoffroy Serey Die glänzte wie immer als unerschrockener Kämpfer – hier gegen Milan Rodic.
Für die Musik sorgten zunächst andere. Geoffroy Serey Die glänzte wie immer als unerschrockener Kämpfer – hier gegen Milan Rodic.
Keystone
Jacques Zoua beschäftigte die russische Abwehr um Luis Neto, der später bei der Penaltyszene zu Unrecht einen Platzverweis kassierte.
Jacques Zoua beschäftigte die russische Abwehr um Luis Neto, der später bei der Penaltyszene zu Unrecht einen Platzverweis kassierte.
Keystone
Joo Ho Park lieferte sich packende und hitzige Duelle mit Zenits Starstürmer Hulk.
Joo Ho Park lieferte sich packende und hitzige Duelle mit Zenits Starstürmer Hulk.
Keystone
Murat Yakin nahms mit Wohlwollen zur Kenntnis, ...
Murat Yakin nahms mit Wohlwollen zur Kenntnis, ...
Keystone
... während Luciano Spalletti nur noch das Staunen blieb.
... während Luciano Spalletti nur noch das Staunen blieb.
Keystone
Die russischen Angriffe hatten Seltenheitswert. Hier verfolgt Zoua Tomas Hubocan.
Die russischen Angriffe hatten Seltenheitswert. Hier verfolgt Zoua Tomas Hubocan.
Keystone
Für ein wenig Torgefahr sorgte der Kopfball von Nicolas Lombaerts, der das Luftduell gegen Aleksandar Dragovic gewann.
Für ein wenig Torgefahr sorgte der Kopfball von Nicolas Lombaerts, der das Luftduell gegen Aleksandar Dragovic gewann.
Keystone
Hulk hingegen kam zu keiner nennenswerten Torchance.
Hulk hingegen kam zu keiner nennenswerten Torchance.
Keystone
Für Spektakel sorgten die Basler, hier eine Bicicletta von Serey Die.
Für Spektakel sorgten die Basler, hier eine Bicicletta von Serey Die.
Keystone
Pech für David Degen: Der Baselbieter musste mit einer Kapselverletzung die Segel streichen.
Pech für David Degen: Der Baselbieter musste mit einer Kapselverletzung die Segel streichen.
Keystone
Murat Yakin erklärt Alex Frei dessen Rolle in den letzten 10 Spielminuten.
Murat Yakin erklärt Alex Frei dessen Rolle in den letzten 10 Spielminuten.
Keystone
Die Einwechslung von Alex Frei sollte sich noch als wichtig herausstellen.
Die Einwechslung von Alex Frei sollte sich noch als wichtig herausstellen.
Keystone
Seine beste Leistung im rotblauen Dress zeigte Marcelo Diaz, hier gegen Axel Witsel.
Seine beste Leistung im rotblauen Dress zeigte Marcelo Diaz, hier gegen Axel Witsel.
Keystone
Der Chilene belohnt sich selbst mit seinem Tor zum 1:0.
Der Chilene belohnt sich selbst mit seinem Tor zum 1:0.
Keystone
Der Dank geht ganz nach oben.
Der Dank geht ganz nach oben.
Keystone
Für das zweite Tor war Alex Frei besorgt, der vom Penaltypunkt keine Nerven zeigte.
Für das zweite Tor war Alex Frei besorgt, der vom Penaltypunkt keine Nerven zeigte.
Keystone
1 / 19

Lange sah es nicht danach aus, als würde Alex Frei an diesem milden Donnerstagabend Schlagzeilen schreiben. Am Ende aber war es der Routinier, der kaltblütig den wichtigen zweiten Treffer für den FC Basel ins Trockene brachte und dem Aussenseiter eine hervorragende Ausgangslage fürs Rückspiel bescherte. «Das war sicher einer der wichtigeren Penalties meiner Karriere. Vor allem, weil ich nicht gerade das Prädikat ‹Joker› trage», meinte der 33-Jährige entspannt nach dem Schlusspfiff. Dass das Vergehen von Luis Neto an Mohamed Salah kein Foul war, konnte den Baslern egal sein. Schliesslich hatten sie es hauptsächlich in der Person von Salah verpasst, bereits früh die Weichen auf Sieg zu stellen. «Wenn Momo Salah sein Visier eingestellt hätte, wäre das eine oder andere Tor mehr möglich gewesen», meinte Murat Yakin. Von einem 3:0 oder 4:0 sprach der FCB-Trainer. Was er aber nicht erwähnte: Hätte Yann Sommer gegen Roman Schirokow in der 69. Minute nicht mit einer grossartigen Fussabwehr gerettet, dann wäre das Spiel anders herausgekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen