Zum Hauptinhalt springen

Das Duell «Roger gegen Roger» wird gekippt

Radio 1 nimmt die Sendung «Roger gegen Roger» aus dem Programm. Der Grund: Die Diskussionen seien «unergiebig» geworden.

Ende der Debatten: Roger Schawinski (l.) und Roger Köppel bekämpfen sich nicht mehr verbal am Mikrofon.
Ende der Debatten: Roger Schawinski (l.) und Roger Köppel bekämpfen sich nicht mehr verbal am Mikrofon.
www.radio1.ch, Keystone

Das Radio-Duell «Roger gegen Roger» wird ab sofort nicht mehr ausgestrahlt. Der Zürcher Privatsender Radio 1 nimmt den Talk zwischen Journalist Roger Schawinski und «Weltwoche«-Chefredaktor sowie SVP-Politiker Roger Köppel wegen «unergiebiger» Debatten aus dem Programm. Ausschlaggebend war das Thema Flüchtlinge.

Das teilte Radio 1 am Samstag mit. Der Sender begründet den Schritt damit, dass sich seit Köppels Eintritt in die Politik die ursprüngliche Konstellation und die Tonalität der Sendung grundsätzlich geändert hätten. Dies habe sich vor allem in den Diskussionen zur Flüchtlingssituation in Europa gezeigt.

«Für die Hörer nicht mehr zumutbar»

Die Debatten seien zunehmend unergiebiger geworden, und die politischen Parolen seien in «immer extremerer Form vorgetragen» worden. «Dies ist für viele Hörer von Radio 1 nicht mehr zumutbar, wie zahlreiche Reaktionen beweisen», heisst es im Communiqué.

Das Format war vor über vier Jahren lanciert worden und laut Radio 1 als «direkte und offene Diskussion zwischen zwei meinungsstarken Journalisten» mit unterschiedlicher Position gedacht. Schawinksi bedauert das Ende der Sendung. In der Mitteilung wird er mit den Worten zitiert, er habe den Entscheid erst nach langem Zögern und vielen Gesprächen gefällt – «aber mein journalistisches Grundverständnis lässt keinen anderen Schluss zu».

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch