Das Duell «Roger gegen Roger» wird gekippt

Radio 1 nimmt die Sendung «Roger gegen Roger» aus dem Programm. Der Grund: Die Diskussionen seien «unergiebig» geworden.

Ende der Debatten: Roger Schawinski (l.) und Roger Köppel bekämpfen sich nicht mehr verbal am Mikrofon.

Ende der Debatten: Roger Schawinski (l.) und Roger Köppel bekämpfen sich nicht mehr verbal am Mikrofon. Bild: www.radio1.ch/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Radio-Duell «Roger gegen Roger» wird ab sofort nicht mehr ausgestrahlt. Der Zürcher Privatsender Radio 1 nimmt den Talk zwischen Journalist Roger Schawinski und «Weltwoche«-Chefredaktor sowie SVP-Politiker Roger Köppel wegen «unergiebiger» Debatten aus dem Programm. Ausschlaggebend war das Thema Flüchtlinge.

Das teilte Radio 1 am Samstag mit. Der Sender begründet den Schritt damit, dass sich seit Köppels Eintritt in die Politik die ursprüngliche Konstellation und die Tonalität der Sendung grundsätzlich geändert hätten. Dies habe sich vor allem in den Diskussionen zur Flüchtlingssituation in Europa gezeigt.

«Für die Hörer nicht mehr zumutbar»

Die Debatten seien zunehmend unergiebiger geworden, und die politischen Parolen seien in «immer extremerer Form vorgetragen» worden. «Dies ist für viele Hörer von Radio 1 nicht mehr zumutbar, wie zahlreiche Reaktionen beweisen», heisst es im Communiqué.

Das Format war vor über vier Jahren lanciert worden und laut Radio 1 als «direkte und offene Diskussion zwischen zwei meinungsstarken Journalisten» mit unterschiedlicher Position gedacht. Schawinksi bedauert das Ende der Sendung. In der Mitteilung wird er mit den Worten zitiert, er habe den Entscheid erst nach langem Zögern und vielen Gesprächen gefällt – «aber mein journalistisches Grundverständnis lässt keinen anderen Schluss zu». (fal/si)

Erstellt: 05.09.2015, 20:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die Chaostheorie der SVP

Kommentar Kein vernünftiger Mensch kann bestreiten, dass es sich bei den syrischen Flüchtlingen um Opfer eines Bürgerkriegs handelt – ausser Roger Köppel. Mehr...

«Ich gehe lieber auf die Jagd als zu Schawinski»

Alle Präsidenten der grossen Bundesparteien stellen sich im Wahljahr 2015 einem Live-Chat von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. CVP-Chef Christophe Darbellay stand den Lesern 30 mal Red und Antwort. Mehr...

«Der Artikel von Roger Köppel war zeitlich präzise platziert»

Ihr Mann hatte 400'000 Franken in die PK einbezahlt, und sparte damit Steuern. Nun nimmt SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen erstmals ausführlich Stellung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...