Zum Hauptinhalt springen

«Das ist ein Akt des Wahnsinns»

Nach dem Urteil gegen seinen Klub griff der Präsident des FC Sion erwartungsgemäss zum verbalen Zweihänder.

Der Fall geht weiter: Christian Constantin meldet sich aus Asien zu Wort.
Der Fall geht weiter: Christian Constantin meldet sich aus Asien zu Wort.
Keystone

Christian Constantin bezeichnete das Verdikt des Zentralvorstands des Schweizerischen Fussball-Verbands (SFV) als «acte de démence» – als Wahnsinnsaktion. «Und Leute, die vom Wahnsinn befallen sind, werden üblicherweise in die psychiatrische Anstalt eingewiesen», schob der FC-Sion-Präsident nach. Noch nie in der Geschichte des Fussballs sei ein Klub mit 36 Punkten Abzug bestraft worden – nicht einmal in Italien, wo erwiesenermassen Spiele manipuliert worden seien. Constantin gab am Telefon aus Kuala Lumpur Auskunft, wo er sich nach eigenen Angaben auf geschäftlicher Mission befindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.