Zum Hauptinhalt springen

«Das ist respekt- und stillos»

Tranquillo Barnetta beschwert sich über Nationalcoach Vladimir Petkovic, weil ihm dieser seine Nichtnomination nicht persönlich mitgeteilt hat. Ist das in Ordnung? Die Antwort ehemaliger Nationalspieler.

Tranquillo Barnetta ist enttäuscht...
Tranquillo Barnetta ist enttäuscht...
Keystone
...weil er von Nationalcoach Vladimir Petkovic nicht für das EM-Qualifikationsspiel gegen Estland aufgeboten wurde.
...weil er von Nationalcoach Vladimir Petkovic nicht für das EM-Qualifikationsspiel gegen Estland aufgeboten wurde.
Keystone
2008: Der ehemalige Nationalspieler Marco Schällibaum begrüsst als Trainer von Bellinzona den damaligen YB-Coach  Vladimir Petkovic. Heute verurteilt Schällibaum den Umgang von Petkovic mit Tranquillo Barnetta.
2008: Der ehemalige Nationalspieler Marco Schällibaum begrüsst als Trainer von Bellinzona den damaligen YB-Coach Vladimir Petkovic. Heute verurteilt Schällibaum den Umgang von Petkovic mit Tranquillo Barnetta.
Keystone
1 / 7

Obwohl Tranquillo Barnetta bei Schalke hervorragende Leistungen abliefert, wurde er nicht für das EM-Qualifikationsspiel der Schweiz am Freitag gegen Estland aufgeboten. Jetzt beschwert sich der Ostschweizer im «Blick» öffentlich über Nationalcoach Vladimir Petkovic.

«Wenn man bei einem Topclub Stammkraft ist, in der Champions League spielt und Real Madrid schlägt, kann man als Schweizer eigentlich davon ausgehen, für die Nati nominiert zu werden.» Zudem habe er aus dem Internet erfahren, dass er nicht dabei sei. «Ich finde, wenn du 75 Länderspiele und zehn Tore für die Schweiz gemacht hast, darf man einen sensibleren Umgang und eine direkte Kommunikation voraussetzen. Das war nicht der richtige Weg.» So etwas habe er in elf Jahren noch nie erlebt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.