Zum Hauptinhalt springen

Das könnte den Fussball auf den Kopf stellen

Die internationale Spielergewerkschaft Fifpro kämpft vor der EU-Kommission für das Ende des herrschenden Transfersystems.

Der teuerste Transfer der Welt: Im Sommer 2013 bezahlte Real Madrid 101 Millionen Euro für den Waliser Gareth Bale von den Tottenham Hotspurs.
Der teuerste Transfer der Welt: Im Sommer 2013 bezahlte Real Madrid 101 Millionen Euro für den Waliser Gareth Bale von den Tottenham Hotspurs.
Keystone
Der zweitteuerste Fussballer der Welt ist der Portugiese Cristiano Ronaldo, für den Real Madrid im Jahr 2009 an Manchester United 94 Millionen Euro überwies. Es wird kolportiert, dass sich CR7 daran stört, günstiger als Teamkollege Bale gewesen zu sein.
Der zweitteuerste Fussballer der Welt ist der Portugiese Cristiano Ronaldo, für den Real Madrid im Jahr 2009 an Manchester United 94 Millionen Euro überwies. Es wird kolportiert, dass sich CR7 daran stört, günstiger als Teamkollege Bale gewesen zu sein.
Keystone
Im selben Sommer wechselte auch der Brasilianer Kaká von Mailand nach Spanien – allerdings von der AC Milan zu Real Madrid. Mit 65 Millionen Euro nimmt er damit Rang 10 im Ranking der teuersten Fussballer der Welt ein.
Im selben Sommer wechselte auch der Brasilianer Kaká von Mailand nach Spanien – allerdings von der AC Milan zu Real Madrid. Mit 65 Millionen Euro nimmt er damit Rang 10 im Ranking der teuersten Fussballer der Welt ein.
Keystone
1 / 10

Irgendwann kommt einer der alten ­Recken vorbei, auf dem Weg zur Mittagspause. «Hey Louis, erzähl, wie das war, damals mit Bosman!» Also bleibt Louis Everard stehen und schildert noch einmal, wie die internationale Spielergewerkschaft Fifpro 1995 das Fussball-Estab­lishment schockte. 15 Anwälte der Fifa auf der Gegenseite: «Mindestens! Und wir mit bloss zwei.» Und als der Europäische Gerichtshof das Ende von Transfersummen für Fussballer ohne laufenden Vertrag verkündet hatte, da ging die Party los: «16 Flaschen Champagner, was für ein Kater am nächsten Tag.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.