Das neue Millionenprojekt der Bayern

Während der VfL Wolfsburg wegen des Abgasskandals bei VW einen rigorosen Sparkurs einlegen muss, befindet sich der Krösus der Liga im Geldrausch.

Bayerns ehemaliger Präsident Uli Hoeness ist Schirmherr des Millionenprojekts.

Bayerns ehemaliger Präsident Uli Hoeness ist Schirmherr des Millionenprojekts. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Abgasskandal bei VW hat jetzt auch für das hundertprozentige Tochterunternehmen, den VfL Wolfsburg, finanzielle Konsequenzen. Wie die «Wolfsburger Nachrichten» und «Bild» übereinstimmend berichten, muss der Fussballclub die Planungen für den Neubau eines 32 Hektaren grossen Nachwuchsleistungszentrums, das 40 Millionen Euro kosten sollte, auf Eis legen.

Darüber hinaus soll auch ein Teil des diesjährigen Transferüberschusses beim VfL im kommenden Sommer an VW übergehen. Hauptsächlich aufgrund der Verkäufe von Kevin De Bruyne, der für 80 Millionen zu Manchester City wechselte, und Ivan Perisic, für den Inter Mailand 20 Millionen Euro investierte. Wolfsburg hatte in der abgelaufenen Transferperiode einen Überschuss von fast 50 Millionen erwirtschaftet.

Schirmherr Uli Hoeness

Wolfsburg im Sparzwang, die Bayern im Geldrausch. Schirmherr des neuen Projekts ist der ehemalige Präsident des FC Bayern München Uli Hoeness, der für die Nachwuchsarbeit beim deutschen Rekordmeister zuständig ist. Die Bayern planen an der Ingolstädter Strasse in der Nähe der Allianz-Arena ein gigantisches Talentzentrum. Projektkosten: 60 Millionen Euro.

Das Projekt der Architekten Albert Speer & Partner soll bereits 2017 fertig gebaut sein. Auf dem 30 Hektaren grossen Grundstück entstehen acht Fussballplätze mit einem Stadion für 2500 Zuschauer, eine Multifunktionshalle, ein Basketballplatz, das Clubhaus mit Fanshop und das Herzstück: das Jugendinternat.

Und so sieht das Projekt im Detail aus:

+++ Spielstätte mit Naturrasen (105 x 68 m). Hier sollen die Nachwuchspflichtspiele ausgetragen werden. Das Stadion wird 2500 Zuschauer fassen und überdachte Tribünen haben.

+++ Jugendplatz mit Naturrasen. Darüber: ein Trainingsplatz mit Kunstrasen.

+++ Leichtathletik-Grossfeld mit zwei Laufbahnen um Naturrasenplatz.

+++ Das Herzstück des Zentrums ist die Akademie mit Nachwuchsinternat. Das Dach soll begrünt werden, vor dem Haus entsteht ein Freizeitbereich.

+++ Für Indoortraining und Fitnesstests entsteht eine Halle mit drei Feldern. Direkt daneben ein Basketball-Outdoorfeld, ein Beachsoccerplatz und zwei kleine Fussballfelder mit Bande.

+++ Das Vereinsheim mit Caféterrasse zur Akademie.

Die Bayern investieren in die Jugend und wollen in der Akademie die zukünftigen Weltmeister formen. Zuletzt hatten die beiden Weltmeister Philipp Lahm und Thomas Müller, der deutsche Nationalspieler Michael Badstuber und der österreichische Internationale David Alaba den Sprung aus dem Bayern-Nachwuchs in die erste Mannschaft geschafft. Am Freitag beginnen die Bauarbeiten des Talentzentrums. Und Präsident Karl Hopfner sagt: «Der Anspruch des Clubs ist es, im internationalen Vergleich ganz oben mitzuspielen. Hier haben wir ein wenig Nachholbedarf.»

Erstellt: 15.10.2015, 11:32 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...