Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Das sind die Schweizer EM-Gegner

Baku, Nationalstadion, 70 000 ZuschauerGruppe A13. Juni: Wales - Schweiz17. Juni: Türkei - Wales21. Juni: Schweiz - Türkei4. Juli: Viertelfinal
Rom, Olympiastadion, 72 500 ZuschauerGruppe A12. Juni: Italien - Türkei17. Juni: Italien - Schweiz21. Juni: Italien - Wales4. Juli: Viertelfinal
St. Petersburg, Gazprom Arena, 68 134 ZuschauerGruppe B13. Juni: Belgien - Russland17. Juni: Finnland - Russland22. Juni: Finnland - Belgien3. Juli: Viertelfinal
1 / 12

Italien

Eine sehr talentierte Generation

Er erinnert an Andrea Pirlo: Der 20-jährige Mittelfeldspieler Sandro Tonali. (Bild: Claudio Villa/Getty Images)

Türkei

Militärgruss überschattet Qualifikation

Salutieren erneut: Die türkischen Nationalspieler stellen sich nach dem Tor zum 1:1 gegen Frankreich an der Eckfahne auf, um die Soldaten in Syrien zu unterstützen.
Nach dem Spiel wiederholen sie die Geste, die sie schon beim Heimspiel gegen Albanien gezeigt hatten, vor den mitgereisten Fans. Nur der Held des Abends nicht: Torschütze Kaan Ayhan. Der Spieler mit der Nummer 22 drehte sich ab.
Demiral selbst ist einer der Anführer der türkischen Nationalmannschaft und war auch gegen Frankreich wieder ganz vorne mit dabei, als salutiert wurde.
1 / 5

Wales

Zweiter Platz hinter Kroatien

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast