Zum Hauptinhalt springen

Nullnummer in Köln – nur Remis für Wolfsburg

Das Spiel zwischen den beiden schlechtesten Bundesliga-Teams ist eines zum Wegsehen. Köln und Bremen bleiben in der Krise.

Vergebliche Mühe: Aus dem anvisierten Heimsieg wurde nichts für Yuya Osakos Kölner. (22. Oktober 2017)
Vergebliche Mühe: Aus dem anvisierten Heimsieg wurde nichts für Yuya Osakos Kölner. (22. Oktober 2017)
Getty Images
Martin Schmidt (2. v.l.) freut sich mit seinen Spielern über den späten Ausgleich der Wölfe. Mit dem fünften Remis in Serie egalisierte der Walliser die «Bestmarke» von Jörg Berger, der 1991 zum Einstand als Coach des 1. FC Köln ebenfalls fünf Remis in Folge erlebt hatte.
Martin Schmidt (2. v.l.) freut sich mit seinen Spielern über den späten Ausgleich der Wölfe. Mit dem fünften Remis in Serie egalisierte der Walliser die «Bestmarke» von Jörg Berger, der 1991 zum Einstand als Coach des 1. FC Köln ebenfalls fünf Remis in Folge erlebt hatte.
Martin Rose/Getty Images
Die Bayern siegen unter Rückkehrer und Coach Jupp Heynckes munter weiter. In Hamburg gewinnen sie dank dem Tor von Corentin Tolisso (r.) mit 1:0.
Die Bayern siegen unter Rückkehrer und Coach Jupp Heynckes munter weiter. In Hamburg gewinnen sie dank dem Tor von Corentin Tolisso (r.) mit 1:0.
Daniel Reinhardt, Keystone
1 / 10

Der 1. FC Köln und Werder Bremen zeigten im Bundesliga-Kellerduell zwar grossen Einsatz, es war aber offensichtlich, dass es beiden Mannschaften an Selbstvertrauen und Qualität fehlt. Statt schönen Spielzügen gab es Abspielfehler und hart geführte Zweikämpfe. «Köln und Werder, das war das Letzte», titelte Bild.de.

Dass keine Tore fielen, war mit Blick auf die bisherigen Leistungen der Offensivabteilungen fast schon logisch: Köln und Bremen haben erst je dreimal getroffen in dieser Saison. Seit Einführung der Bundesliga 1963 war nur der HSV in der letzten Spielzeit in den ersten neun Partien noch unproduktiver. Am nächsten kamen die Bremer einem Tor: Rausch rettete aber in der Nachspielzeit auf der Linie.

Köln bleibt mit nun zwei Punkten abgeschlagener Letzter, Bremen rangiert nur einen Platz davor mit fünf Zählern. Claudio Pizarro, lange Jahre Stürmer bei Werder und nun mit 39 Jahren Hoffnungsträger beim FC, verletzte sich beim Aufwärmen und konnte seinem neuen Club nicht helfen.

Schmidt bei den Wölfen noch sieglos

Martin Schmidt ist als Trainer des VfL Wolfsburg der ersten Saisonniederlage nur knapp entgangen. Nach vier Unentschieden seit der Amtsübernahme des Wallisers sah es am Sonntag für Wolfsburg gegen Hoffenheim bis in die Nachspielzeit nicht gut aus. Kerem Demirbay hatte Hoffenheim in der 73. Minute in Führung geschossen. Der 20-jährige Verteidiger Felix Uduokhai glich für die Wolfsburger in der 91. Minute nach einem Eckball aus.

Dass es Wolfsburg nicht zum Vollerfolg reichte lag auch an Maximilian Arnold. Der Mittelfeldspieler der Wölfe scheiterte in der 11. Minute vom Penaltypunkt aus an Hoffenheim Schlussmann Oliver Baumann. Im Breisgau teilten sich Freiburg und Hertha BSC beim 1:1 die Punkte.

Bundesliga, 9. Runde, Sonntag:Köln - Bremen 0:0 50'000 Zuschauer. - Bemerkung: Werder Bremen ohne Garcia (nicht im Aufgebot).

Freiburg - Hertha Berlin 1:1 (0:0) 23'800 Zuschauer. - Tore: 51. Haberer (Foulpenalty) 1:0. 81. Kalou (Foulpenalty) 1:1. - Bemerkungen: Freiburg ohne Sierro (verletzt), Hertha Berlin bis 74. mit Lustenberger, ohne Stocker (verletzt). 77. Kalou verschiesst Foulpenalty.

Wolfsburg - Hoffenheim 1:1 (0:0) 23'514 Zuschauer. - Tore: 73. Demirbay (Foulpenalty) 0:1. 91. Uduokhai 1:1. - Bemerkungen: Hoffenheim bis 69. mit Zuber. 11. Hoffenheims Goalie Baumann wehrt Foulpenalty von Arnold ab. Rangliste: 1. Borussia Dortmund 9/20 (25:7). 2. Bayern München 9/20 (22:7). 3. RB Leipzig 9/19 (16:10). 4. Hoffenheim 9/16 (16:11). 5. Schalke 04 9/16 (12:9). 6. Hannover 96 9/15 (10:7). 7. Eintracht Frankfurt 9/14 (10:9). 8. Borussia Mönchengladbach 9/14 (13:17). 9. Bayer Leverkusen 9/12 (20:14). 10. Augsburg 9/12 (12:10). 11. Hertha Berlin 9/10 (9:11). 12. Mainz 05 9/10 (10:15). 13. VfB Stuttgart 9/10 (6:11). 14. Wolfsburg 9/9 (9:12). 15. SC Freiburg 9/8 (6:17). 16. Hamburger SV 9/7 (6:15). 17. Werder Bremen 9/5 (3:9). 18. 1. FC Köln 9/2 (3:17).

SDA/ak/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch