«Dass in der Kabine gefilmt wird, ginge mir zu weit»

RB Salzburg stellte ein Video mit einer irren Kabinen-Ansprache von Trainer Marsch für PR-Zwecke ins Netz. Für FCB-Trainer Marcel Koller und andere Super-League-Trainer unvorstellbar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie ist Rückzugsort für Spieler, Betreuer und Trainer und sie ist tabu für Fans und Medien. Was hier passiert bleibt geheim – bis jetzt. Man stelle sich vor, die Zuschauer könnten live mitverfolgen wie Ludovic Magnin seine Spieler zusammenstaucht oder Marcel Koller in Basel seine Jungs heiss macht? RB Salzburg überschritt im Champions-League-Spiel in Liverpool diese letzte Grenze und öffnete die Spielerkabine für PR-Zwecke.

Rückblende: Nach 36 Minuten lag Salzburg in Liverpool 0:3 zurück. Das Spiel schien zur Halbzeit entschieden, auch wenn die Österreicher noch vor der Pause das 1:3 erzielten. Nach dem Pausentee kämpfte sich Salzburg zurück und glich zum 3:3 aus, ehe Mohamed Salah die spektakuläre Partie mit dem 4:3 doch noch zugunsten der «Reds« entschied. Trainer Jesse Marsch schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Der Verein filmte mit und veröffentlichte danach das Video mit der irren Kabinen-Ansprache von Marsch.

Die Gardinenpredigt landet im Netz

«Wie viele Fouls haben wir?», fragte der Salzburg-Trainer zu Beginn seiner Gardinenpredigt rhetorisch. «Vielleicht zwei.» Dann wurde Marsch laut: «Das ist nicht ein f***ing Freundschaftsspiel! Das ist ein f***ing Champions-League-Spiel!» Der Trainer redete sich weiter in Rage, fuchtelt mit den Armen, mimte einen Ellenbogenschlag, forderte seine Spieler auf, mit mehr Aggressivität in die Duelle zum Beispiel gegen Virgil van Dijk zu gehen und machte seinen Profis richtig Feuer unterm Allerwertesten. All das wurde auf Video festgehalten, das sich im Netz rasend schnell verbreitete und für viel Diskussionen sorgte.

Weltklassetrainer Jürgen Klopp zum Beispiel hält nichts von einer solchen Inszenierung. Der Liverpool-Coach zeigte dementsprechend wenig Verständnis für die Aktion der Österreicher. «Wenn LFC-TV (der hauseigene Sender, Anmerk. d. Red.) ein Video von mir in so einer Situation macht und ins Internet stellt, würde ich den Club verlassen – und das ist die Wahrheit», sagte der Startrainer. Laut Gerüchten habe Klopp in der Vergangenheit schon ein ähnliches Angebot von Amazon abgelehnt, eine Serie mit mehr oder weniger intimen Einblicken in die Arbeit des FC Liverpool zu drehen.

2012 bot GC den Zuschauern einen ähnlich pikanten Service und gewährte kurz vor Matchbeginn Einblicke in die Kabine. Die Szenen stammten aus den letzten zehn Minuten vor Kickoff und in der Pause – ohne Ton, wenn der Trainer taktische Dinge besprach. Die Bilder wurden dann über die Videowand im Stadion übertragen. «Für mich ist das kein Problem. In der Serie A macht man das schon länger», sagte Uli Forte damals. «Es ist ja nicht so, dass man irgendwelche taktische Anweisungen oder Standardsituationen preisgibt, sondern nur die Stimmung in der Garderobe. Wir wollen den Zuschauer im Stadion belohnen.»

In den USA sind die Kameras aus Vermarktungszwecken längst Teil einer anderen Kabinenkultur. «es ist nicht immer angenehm, aber die Leute schätzen das», sagte Salzburg-Trainer Marsch, der diese Situation schon aus Amerika kannte. Klopp und Marsch haben Stellung bezogen, aber wie stehen die Super-League-Trainer dazu, wenn ihre Kabinenansprachen auf Geheiss des Clubs öffentlich gemacht würden?

«Das wird es so nicht geben»

«In der heutigen Gesellschaft ist fast alles öffentlich und wir als Trainer und Spieler stehen stets unter Beobachtung. Die Garderobe ist einer der letzten Rückzugsorte der Mannschaft, deshalb kann ich es mir auch nicht vorstellen, dass meine Kabinenansprache gefilmt und veröffentlicht wird», sagt FCZ-Trainer Magnin und liegt damit auf der gleichen Wellenlänge wie sein Trainerkollege aus Luzern. «Ich bin hier der gleichen Meinung wie Jürgen Klopp – für mich kommt das nicht in Frage«, sagt Thomas Häberli klipp und klar, «eine Ansprache welche ich an die Mannschaft richte, wird es so nicht zu sehen geben.»

Umfrage

Würden Sie die Kabinen-Ansprache eines Trainers sehen wollen?





Und auch in Basel, Vorreiter vieler Tendenzen im Bereich Vermarktung in der Super League, tönt es ähnlich. «Ich brauche das auch nicht. Wenn man in der Kabine zur Mannschaft spricht, dann ist das so, wie wenn man mit der Familie zum Mittagessen oder Abendessen am Tisch sitzt: Da werden Dinge besprochen, die nur für diesen Kreis bestimmt sind», sagt FCB-Trainer Marcel Koller. «Es ist mir klar, dass es vonseiten der Clubs zunehmend darum geht, Einblicke zu gewähren. Als Trainer muss man da das eine oder andere Zugeständnis machen. Aber dass in der Kabine die Ansprache gefilmt wird, ginge mir zu weit. Da muss man sich auf das Spiel konzentrieren. Und auch wenn das Mitarbeiter des Clubs sind, die man kennt, wäre das eine Ablenkung, die ich nicht will.»

Mitarbeit: Oliver Gut


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Erstellt: 18.10.2019, 19:15 Uhr

Artikel zum Thema

Salzburg hadert, Frankfurt jubelt, Chelsea trifft

Video RB Salzburg verpasst im EL-Achtelfinal-Rückspiel gegen Napoli eine Überraschung. Frankfurt eliminiert Inter Mailand. Chelsea glänzt bei Dynamo Kiew. Mehr...

«Was soll ich mit 10 Ferraris und 20 Diamantuhren?»

Champions-League-Sieger Sadio Mané versteht den Konsumwahn der Fussball-Millionäre nicht. Er unterstützt lieber afrikanische Familien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...