Der Befreiungsschlag nach Favres Rücktritt

Neue Besen kehren gut. Zumindest bei Borussia Mönchengladbach. Nach dem Abgang von Lucien Favre gewinnt Klub gegen Augsburg 4:2.

Der Befreiungsschlag gelingt Borussia Mönchengladbach: Granit Xhaka (rechts) und seine Kollegen jubeln.

Der Befreiungsschlag gelingt Borussia Mönchengladbach: Granit Xhaka (rechts) und seine Kollegen jubeln. Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Borussia Mönchengladbach spielte sich vor eigenem Publikum unter Interimstrainer André Schubert - völlig entfesselt - den Frust von der Seele. Nach fünf Niederlagen in Serie stürmte der Champions-League-Teilnehmer, als hätte es den Horror-Start nie gegeben. Nach nur 21 Minuten lag die Borussia 4:0 vorne, unter anderem auch nach einem Treffer von Granit Xhaka, der für das 2:0 verantwortlich zeigte. Der Schweizer Captain traf per Kopf und leitete damit eine stürmische Phase ein. Innert vier Minuten trafen auch noch Lars Stindl mit einem herrlichen Schlenzer und Mahmoud Dahoud.

Derweil die eine Borussia die ersten Bundesliga-Punkte der Saison holte, gab die andere erstmals Zähler ab. Borussia Dortmund kam bei Hoffenheim nach davor elf Siegen in ebenso vielen Pflichtspielen nicht über ein 1:1 hinaus. Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang sorgte mit dem Ausgleich, seinem siebten Saisontreffer, für ein Novum: Noch nie hat ein Spieler in sechs Partien zum Saisonstart stets getroffen. Durch Dortmunds Punktverlust ist Bayern München alleiniger Leader.

Auch Stuttgart mit erstem Sieg

Neben Gladbach kam auch Stuttgart zum ersten «Dreier». In Hannover drehte der VfB mit einer starken Reaktion auf den Rückstand durch eine Doublette innert zwei Minuten (16./18.) die Partie. Neues Schlusslicht der Bundesliga ist Hannover.

Das Ausscheiden von Haris Seferovic dürfte der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic etwas beunruhigt zur Kenntnis genommen haben. Der Stürmer von Eintracht Frankfurt musste sich in der Partie auf Schalke nach 26 Minuten auswechseln lassen. Wie schwer die Oberschenkel-Verletzung des Stürmers ist, wird in den nächsten Tagen bekannt werden. Die beiden Treffer für Schalke fielen erst in der Schlussviertelstunde.

6. Runde vom Mittwoch:

Borussia Mönchengladbach - Augsburg 4:2 (4:0). 40'511 Zuschauer. Tore: 5. Johnson 1:0. 17. Xhaka 2:0. 19. Stindl 3:0. 21. Dahoud 4:0. 52. Verhaegh (Foulpenalty) 4:1. 75. Verhaegh (Foulpenalty) 4:2. Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer und Xhaka (verwarnt), ohne Drmic (Ersatz) und Elvedi (nicht im Aufgebot), Augsburg mit Hitz.

Bayer Leverkusen - Mainz 1:0 (0:0). 24'805 Zuschauer. - Tor: 69. Hernandez 1:0. Bemerkungen: Leverkusen ab 80. mit Mehmedi, Mainz ohne Frei (verletzt).

Schalke - Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0). 60'104 Zuschauer. Tore: 76. Matip 1:0. 91. Sané 2:0. Bemerkung: Frankfurt bis 26. mit Seferovic (mit Oberschenkel-Verletzung out).

Hoffenheim - Borussia Dortmund 1:1 (1:0). 29'700 Zuschauer. Tore: 43. Rudy 1:0. 55. Aubameyang 1:1. Bemerkungen: Hoffenheim mit Schwegler und ab 78. mit Zuber, ohne Schär (beide Ersatz), Dortmund mit Bürki.

Hannover - Stuttgart 1:3 (1:2). 36'800 Zuschauer. Tore: 14. Karaman 1:0. 16. Gentner 1:1. 18. Werner 1:2. 90. Maxim 1:3.

Rangliste: 1. Bayern München 6/18 (20:3). 2. Borussia Dortmund 6/16 (19:4). 3. Schalke 04 6/13 (9:5). 4. Wolfsburg 6/11 (9:7). 5. Hertha Berlin 6/10 (7:7). 6. Hamburger SV 6/10 (8:9). 7. 1. FC Köln 6/10 (9:11). 8. Ingolstadt 6/10 (3:5). 9. Mainz 6/9 (9:6). 10. Darmstadt 6/9 (6:7). 11. Bayer Leverkusen 6/9 (4:8). 12. Eintracht Frankfurt 6/8 (12:8). 13. Werder Bremen 6/7 (7:9). 14. Augsburg 6/4 (6:9). 15. VfB Stuttgart 6/3 (8:14). 16. Borussia Mönchengladbach 6/3 (6:14). 17. Hoffenheim 6/2 (5:11). 18. Hannover 96 6/1 (5:15). (si)

Erstellt: 23.09.2015, 22:16 Uhr

Artikel zum Thema

Typisch Favre

Kolumne Eigentlich sprechen Bruno und Luca über Beziehungen. Weil es ihnen aber bald zu persönlich wird, sprechen sie lieber über einen, von dem sie viel gelesen haben. Mehr...

Stolpert ein Genie über seine Schwächen?

Analyse Lucien Favre könnte einen ganz grossen Club wie die Bayern trainieren. Doch sein Rücktritt in Gladbach zeigt auch, was ihm dazu fehlt. Mehr...

Der spezielle Weg aus der Krise

Lucien Favre (57), der älteste und dienstälteste Bundesliga-Trainer, ist nach Mönchengladbachs fünfter Niederlage in Serie zurückgetreten. Gegen den Willen der Vereinsleitung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...