Pomadiger FCZ hatte auch noch Glück

Mit viel Mühe erkämpfte sich der Leader einen Punkt gegen ein überzeugendes Servette.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem 1:1 gegen Servette kann der Stadtklub weiterhin bereits am Donnerstag als Aufsteiger feststehen, braucht nun aber noch etwas mehr Schützenhilfe von Neuchâtel Xamax. Diese müssten nämlich ihr Spiel in Schaffhausen verlieren.

Uli Forte sprach vom ersten Matchball. Ein Sieg gegen Servette hätte dem FC Zürich den Aufstieg zu 99,999 Prozent gebracht. Nach einer weitgehend enttäuschenden Leistung muss der Trainer sich nun noch ein wenig gedulden. Spätestens am Samstag kann der FCZ die Promotion dann aber realisieren; aus eigener Kraft und mit einem Heimsieg gegen Wil.

Penalty sorgt für Diskussionen

Gegen Servette brauchte der FCZ fast 70 Minuten, bis er einen Zugang zum Spiel fand. 0:1 lag er zurück, nachdem Servettes Topskorer Jean-Pierre Nsamé nach einem schönen Pass von Captain Tibert Pont die Gäste mit seinem 22. Saisontreffer ein Führung gebracht hatte (53.). Dann wurde der FCZ-Stürmer Raphael Dwamena im Strafraum zurückgehalten und erhielt den Penalty, den er gesucht hatte. Der Pfiff war hart, Servettes Mfuyi stellte sich aber auch sehr ungeschickt an. Sturmpartner Moussa Koné verwandelte sicher und lancierte damit eine Schlussphase, in welcher der FCZ dem Sieg doch noch nahe kam. Adrian Winter (75.) und Dwamena (90.) vergaben aber zwei gute Chancen.

Der FCZ muss sich steigern

Das Spiel gegen Servette bestätigte, was Trainer Forte in den letzten Tagen angemerkt hatte. Trotz des beruhigenden Vorsprungs auf die Konkurrenz, muss sich der FCZ im Sommer verstärken, um sich in der Super League im sicheren Tabellenmittelfeld einordnen zu können. Zu viele Fehlpässe und Unsicherheiten schlichen sich in das Spiel der Zürcher. Die Resultate in der Rückrunde gegen die Nummern 2 und 3 der Challenge League, Neuchâtel Xamax und Servette, müssten den Verantwortlichen ein Fingerzeig sein: 1:2, 1:1, 1:1, 1:1.

FC Zürich - Servette 1:1 (0:0).
9680 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 53. Nsamé 0:1. 69. Koné (Foulpenalty) 1:1.

Wil - Winterthur 0:1 (0:1).
820 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 37. Cani 0:1. - Bemerkung: 39. Lattenschuss von Fazli (Wil).

Rangliste: 1. Zürich 33/79 (84:28). 2. Neuchâtel Xamax FCS 32/69 (59:29). 3. Servette 33/53 (51:43). 4. Schaffhausen 32/45 (58:51). 5. Aarau 32/42 (53:59). 6. Winterthur 33/38 (40:54). 7. Wohlen 32/36 (40:53). 8. Chiasso 32/30 (36:56). 9. Le Mont 32/30 (26:49). 10. Wil 33/28 (30:55). (fsc/SDA)

Erstellt: 17.05.2017, 19:17 Uhr

Artikel zum Thema

Das Ende eines Fussballmärchens

Lucien Favre soll vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund stehen. In Nizza trauert man schon mal präventiv. Mehr...

Citizens sind auf Kurs Richtung Königsklasse

Manchester City startet in der letzten Runde aus der Pole-Position in den Kampf um Platz 3. Arsenals Granit Xhaka brilliert mit einem Pass. Mehr...

«Das geht nicht! Stopp! Feierabend!»

Interview Luzerns Trainer Markus Babbel sagt, wieso er sein eigenes Team provozierte und was ihn an Agenten nervt. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home 1 Grillpoulet – 10 Rezeptideen

Geldblog Wo kann ich noch rentabel investieren?

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...