Zum Hauptinhalt springen

Der FC Basel verhandelt mit Koller

Marcel Koller könnte beim FCB der neue Trainer sein. Die Verhandlungen laufen, wie Präsident Bernhard Burgener im Fernsehen bestätigte.

Zurück in der Schweiz: Der neue Trainer des FC Basel heisst wohl Marcel Koller.
Zurück in der Schweiz: Der neue Trainer des FC Basel heisst wohl Marcel Koller.
Keystone
Nationalheld: Der Zürcher wird 2016 in Österreich als Teamchef gefeiert.
Nationalheld: Der Zürcher wird 2016 in Österreich als Teamchef gefeiert.
Keystone
Der Trainer und sein Star: David Alaba vom FC Bayern München.
Der Trainer und sein Star: David Alaba vom FC Bayern München.
Keystone
1 / 6

Lange hielt sich die sportliche Leitung um Sportchef Marco Streller bedeckt, trat in den ersten Tagen nach der Entlassung von Raphael Wicky nicht einmal vor die Presse. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass Marcel Koller beim FC Basel als neuer Trainer übernehmen wird. Am Nationalfeiertag weilte er mit seinem Berater Dino Lamberti für Verhandlungen am Hauptsitz von Präsident Bernhard Burgeners Firma Highlight Communications, wie Burgener selber am frühen Mittwochabend vor dem Spiel des FCB gegen PAOK Saloniki gegenüber «Teleclub» bestätigte. Mit dabei auch Sportchef Streller.

Erst im letzten Herbst war Koller als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft abgesetzt worden. Die Trennung erfolgte mit Misstönen, nachdem er das Team noch 2016 an die EM geführt hatte und ihm dafür grosser Respekt zuteil wurde.

Burgener dementiert eine Übereinkunft

Burgener verhehlte im Fernsehen nicht, dass der FCB mit Koller verhandelt: «Es ist richtig, dass da Gespräche stattfanden.» Übereingekommen seien die Parteien aber noch lange nicht, wie Burgener weiter sagte. Offenbar wird noch diskutiert, wen Koller als allfälligen Assistenten erhalten würde. Burgener sagte: «Eine Unterschrift gibt es noch nicht. Wir müssen sehen, wie sich das entwickelt.»

Wann fängt Koller an?

Sollte Koller tatsächlich beim FCB übernehmen, fragt sich vor allem, zu welchem Zeitpunkt das sein wird. Auf jeden Fall nach dem Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation vom Mittwochabend. Aber wäre es schon vor dem Heimspiel am Samstagabend gegen GC? Der einstige Serienmeister ist in der Liga mit einer Niederlage gegen St. Gallen und einem Remis gegen Xamax denkbar schlecht gestartet. Wer auch immer Nachfolger von Wicky wird: von ihm werden sofort positivere Resultate erwartet.

Koller brächte trotz seines langjährigen Engagements als Nationaltrainer reichlich Erfahrung auf Clubebene mit. 2000 wurde der 57-jährige Zürcher mit St. Gallen, 2003 mit den Grasshoppers Schweizer Meister. 1999 und 2015 war er Schweizer Trainer des Jahres, 2006 stieg er mit dem VfL Bochum in die deutsche Bundesliga auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch