FCZ: Wegen der «Lex Letzigrund» im Cup-Auslosungspech

Die Stadtzürcher müssen Ende Oktober im Achtelfinal zu Meister Young Boys reisen. Dies, weil die Grasshoppers derweil den FC Luzern empfangen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Spannung bei der Auslosung für die Cup-Achtelfinals stieg massiv an. Nur noch zwei Partien fehlten und mit Basel, den Young Boys und dem FC Zürich waren noch drei Grosse im Topf. Zuerst aufatmen konnten die Basler, ihnen wurde Challenge-League-Aufsteiger Stade Lausanne-Ouchy zugelost.

Damit war auch klar, dass es zur Finalrevanche von 2018 kommen würde: Ludovic Magnins Team muss wieder ins Stade de Suisse reisen und auf Kunstrasen antreten. Ein schlechtes Omen muss dies nicht sein, im Frühling 2018 gelang dem FCZ ja schliesslich der Coup.

Allerdings werden sich die Stadtzürcher dennoch ärgern, denn ihr Name war zuerst gezogen worden. Doch, weil vorher schon ein Team gezogen wurde, das die Heimspiele ebenfalls im Letzigrund austrägt – die Grasshoppers – kam es gemäss Artikel 7, Ziffer 2 im Reglement zum Schweizer Cup zum Platzabtausch. Dieser besagt: «Falls zwei in der Auslosung erstgezogene Klubs ihre Heimspiele im gleichen Stadion austragen, hat der Klub aus der zuerst gezogenen Spielpaarung Heimrecht. Für die später gezogene Spielpaarung erfolgt ein Platzabtausch.» Im Schweizer Spitzenfussball ist dies faktisch eine «Lex Letzigrund», da es nur diese beiden Clubs betrifft.

Zwei Kleine dürfen träumen

Gleich dreimal kommt es am 30./31. Oktober zu Duellen von Riesentötern aus der Challenge League mit Vereinen aus der Super League. GC misst sich nach dem Erfolg über Servette dannzumal mit dem FC Luzern, der FC Thun muss auf der Schützenwiese gegen Winterthur antreten, das St. Gallen ausschaltete, und Lausanne, das Lugano deklassiert hatte, empfängt im Romandie-Derby Neuchâtel Xamax.

Die Cup-Mannschaft Sion dürfte sich auf der Mission des erneuten Titelgewinns in Näfels kaum vom Erstligisten Linth 04 bremsen lassen. Zwei Kleine dürfen aber in jedem Fall den Cup-Traum auch über die Winterpause hinaus träumen: Bulle empfängt Rapperswil-Jona und der letzte verbliebene Zweitligist Béroche-Gorgier geniesst Heimrecht gegen Bavois.

Das sind die Achtelfinal-Duelle:

FC Bulle (1.) - FC Rapperswil-Jona (PL)
FC Linth 04 (1.) - FC Sion (SL)
FC Béroche-Gorgier (2.) - FC Bavois (PL)
Grasshoppers (ChL) - FC Luzern (SL)
FC Winterthur (ChL) - FC Thun (SL)
FC Lausanne-Sport (ChL) - Xamax (SL)
Stade-Lausanne Ouchy (ChL) - FC Basel (SL
Young Boys (SL) - FC Zürich (SL)


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (mke)

Erstellt: 15.09.2019, 18:28 Uhr

Artikel zum Thema

Debütant Doumbia köpfelt Sion spät ins Glück

Die Walliser gewinnen bei Aarau 2:1. Mit Luzern, Thun und Xamax kommen die anderen Super Ligisten problemlos weiter. Mehr...

FCZ mühevoll, YB in Torlaune, Lugano draussen

In den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups siegt der FCZ in Wil. YB setzt sich beim Aussenseiter Freienbach gleich 11:2 durch. Lausanne-Sport eliminiert Lugano. Mehr...

FCZ-Erinnerungen an die Horrorshows in Wil

Einst verlor der FC Zürich dreimal in vier Jahren gegen das unterklassige Wil. Nun reist er im Schweizer Cup wieder in die Ostschweiz – und sieht sich einer brisanten Affiche gegenüber. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...