Zum Hauptinhalt springen

Der nächste Schritt zum Meistertitel

Der FC Basel besteht auch den Charaktertest gegen die Grasshoppers und dreht einen Pausenrückstand noch in einen 2:1-Sieg. «Das war eine grosse mentale Leistung», sagt Paulo Sousa.

Der nächste rotblaue Schritt in Richtung Meisterfeier: Marco Streller und Co. bejubeln das 2:1 durch Davide Callà.
Der nächste rotblaue Schritt in Richtung Meisterfeier: Marco Streller und Co. bejubeln das 2:1 durch Davide Callà.
Keystone
Man versteht sich: Paulo Sousa kann sich mit Pierluigi Tami auf italienisch unterhalten.
Man versteht sich: Paulo Sousa kann sich mit Pierluigi Tami auf italienisch unterhalten.
Keystone
... doch mehr als die letzte Torchance durch Nassim Ben Khalifa schaut für die Hoppers nicht mehr heraus.
... doch mehr als die letzte Torchance durch Nassim Ben Khalifa schaut für die Hoppers nicht mehr heraus.
Keystone
1 / 14

Der FC Basel wähnte sich zur Pause wohl im falschen Film, als er trotz drückender Überlegenheit in letzter Sekunde ein Gegentor kassierte. Yoric Ravet hatte sich in der Nachspielzeit nach Moritz Bauers Flanke im Luftkampf gegen Adama Traoré behauptet und mit seinem Kopfball in die kurze Ecke Tomas Vaclik auf dem falschen Fuss erwischt. Doch die Reaktion der Basler fiel eindrucksvoll aus. Sekunden nach dem Wiederanpfiff hätte Marco Streller beinahe von einem Vasic-Lapsus an der Strafraumgrenze profitiert, aber Levent Gülen konnte den Ball von der Linie wegspedieren. Das war aber nur der Warnschuss. Ernst machten Mohamed Elneny, der bei seinem Weitschuss (55.) von Gülens Ablenker profitierte und Davide Callà mit seinem wunderschönen Volleytor nach Flanke von Walter Samuel (59.). Innert vier Minuten hatte der Meister das Spiel gedreht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.