«Der Präsident rief mich an, nun bin ich hier»

Zinédine Zidane ist «sehr glücklich», zurück bei Real Madrid zu sein. Er wolle den Club wieder «dorthin bringen, wo er hingehört».

«Wichtig ist das nächste Spiel»: Zinédine Zidane bei seiner Vorstellung.

«Wichtig ist das nächste Spiel»: Zinédine Zidane bei seiner Vorstellung. Bild: Ballesteros/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gross war der Andrang bei der Vorstellung von Zinédine Zidane. Bei der offiziellen Präsentation des neuen Trainers am Montagabend waren nebst zahlreichen Medien auch ehemalige Real-Grössen wie Roberto Carlos, Raúl und Emilio Butragueño anwesend.

«Wir wissen, dass wir uns derzeit in einer nicht ganz einfachen Situation befinden», sagte Real Madrids Präsident Florentino Perez einleitend. «Nun wollen wir eine neue Etappe in Angriff nehmen mit einem der grossen Symbole des Vereins.»

«Sehr glücklich, wieder hier zu sein»

Zidane hat nicht den Ruf des grossen Rhetorikers. So hielt er sich auch bei der Präsentation mit Schlagwörtern zurück. «Ich bin sehr glücklich, wieder hier zu sein.» Der Entscheid, zurückzukehren, sei einfach gewesen. «Der Präsident rief mich an, nun bin ich hier». Er habe gar nicht nein sagen können.

«Die Batterien sind voll»Zinédine Zidane

Nach der knapp neunmonatigen Pause habe er wieder Lust, als Trainer zu arbeiten. «Die Batterien sind voll», sagte der 46-jährige Franzose, der einen Vertrag bis Juni 2022 unterzeichnete.

Ende Mai 2018, als er den Abgang bekannt gab, sah dies noch anders aus. «Es war in jenem Moment der richtige Entscheid», sagt Zidane mit Blick zurück, «das Team brauchte eine Veränderung. Ich dachte, es war einfach genug nach dieser erfolgreichen Zeit.» Er vergass aber nicht zu erwähnen, dass es auch Misserfolge gegeben habe. «Es gab gute und schlechte Momente.» Nun sei er wieder voller Tatendrang.

Arbeiten und kompetitiv sein

Nach seinen Ambitionen gefragt, sagte Zidane: «Ich will alles dafür tun, damit es dem Club wieder besser geht.» Er wolle einfach arbeiten, mit den Spielern reden und sich auf das nächste Spiel vom Samstag konzentrieren. «Es sind noch elf Spiele, und wir wollen die Saison gut beenden.»

Dies sagt er auch schon mit Blick auf die nächste Saison, die anders werden soll als diese titellose Spielzeit. «Wir wollen hart arbeiten, um wieder kompetitiv zu sein», sagte er. Und er werde alles dafür tun. Er sei sich der grossen Verantwortung bewusst, verschwende aber nicht viele Gedanken, was er verlieren könnte, sondern schaue positiv in die Zukunft.

Ronaldo «kein Thema»

Zu Personalien äusserte sich Zidane, wie man es sich von ihm gewohnt ist, zurückhaltend. Er verlor kein schlechtes Wort über seine unglücklichen Vorgänger Lopetegui und Solari. Ob er Cristiano Ronaldo gerne zurück im Team hätte, wurde Zidane gefragt. «Ronaldo ist derzeit kein Thema. Er gehört zur Geschichte bei diesem Club.»

Auch bei anderen Personalien wie Marcelo und Isco, die kaum mehr zum Einsatz kommen, gab sich Zidane diplomatisch. «Die Spieler, die hier sind, haben schon viel gewonnen. Ich freue mich mit ihnen zu arbeiten. Wichtig ist im Moment nur das nächste Spiel.»

Erstellt: 11.03.2019, 22:09 Uhr

Bildstrecke

Zidanes Erfolge mit Real

Zidanes Erfolge mit Real Mit Zinedine Zidane als Trainer gewann Real Madrid dreimal in Folge die Champions League.

Artikel zum Thema

Zidanes Rückkehr zu Real ist perfekt

Der Erfolgstrainer kehrt nach neun Monaten Pause als Trainer zu Real Madrid zurück. Der Franzose löst Santiago Solari ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...