Der Riesenflop des 80-Millionen-Stürmers

Alvaro Morata hatte bei der Niederlage zu Hause gegen Burnley den Ausgleich auf dem Fuss. Er vergab kläglich.

Bitter: Alvaro Morata hätte in der Nachspielzeit das 3:3 erzielen müssen.

Bitter: Alvaro Morata hätte in der Nachspielzeit das 3:3 erzielen müssen. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er hätte den verrückten Fussballnachmittag an der Stamford Bridge in London abrunden können. In der 95. Minute steht Alvaro Morata zwei Meter vor dem Tor völlig frei, schafft es aber nicht, den zugegebenermassen scharf in die Mitte getretenen Ball über die Linie zu drücken. So verliert Chelsea überraschend 3:2 gegen Burnley – auch wegen zwei Platzverweisen (Cahill und Fabregas).

Trotz der vergebenen Grosschance wäre es jedoch falsch, die Schuld für die Niederlage beim Neuzugang, der 80 Millionen Euro gekostet hat, zu suchen. Schliesslich führte Burnley bereits 3:0, als der Spanier in der 59. Minute eingewechselt wurde. Und gerade mal zehn Minuten brauchte, um sein erstes Premier-League-Tor zu erzielen.

Und auch beim zweiten Tor des amtierenden Meisters hatte Morata seine Füsse, beziehungsweise seinen Kopf im Spiel. In der 88. Minute verlängerte er den Ball zu David Luiz, der zum 2:3-Anschlusstreffer einschiessen konnte. Am Schluss verpasste es der 24-Jährige aber, endgültig zum neuen Chelsea-Helden zu avancieren.

(fas)

Erstellt: 12.08.2017, 22:42 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Gefangen im Autoversicherungs-Dschungel?

Haftpflicht, Teil- oder Vollkasko, Parkschadenversicherung und Bonusschutz. Kein Wunder, geht bei all diesen Begriffen schnell der Durchblick verloren.

Blogs

Michèle & Wäis Fitness für Faule

Sweet Home Sieben super Suppen

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...