Zum Hauptinhalt springen

Der Stadtrivale beschert Barça den Titel

Das heutige Gastspiel des FC Barcelona bei Atlético Madrid ist für die Titelentscheidung bedeutungslos geworden, weil Real Madrid am Samstagabend patzt.

Spontane Meisterfeier: Die Fans des FC Barcelona können nach der Champions-League-Demütigung gegen die Bayern wieder lachen.
Spontane Meisterfeier: Die Fans des FC Barcelona können nach der Champions-League-Demütigung gegen die Bayern wieder lachen.
Keystone

Ausgerechnet der Stadtrivale Espanyol hat dem FC Barcelona vorzeitig zur spanischen Meisterschaft verholfen. Weil Espanyol dem Tabellenzweiten Real Madrid ein 1:1 abtrotzte, ist der Champions-League-Halbfinalist nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Für den FC Barcelona ist es der 22. Meistertitel.

Tito Vilanova, der Nachfolger des bei den Katalanen so erfolgreichen neuen Bayern-Trainers Josep Guardiola, hat damit seinen ersten Titel als Chefcoach gewonnen. In der ersten Saison unter seiner Regie war Barça in den Viertelfinals des spanischen Pokals an Real und zuletzt in der Champions League mit dem Gesamtskore von 0:7 an Bayern München gescheitert.

Das Tor für Espanyol erzielte Christian Stuani (23.) nach einem Eckball. Gonzalo Higuaín (58.) schaffte den Ausgleich, doch mehr ging nicht. Reals Trainer José Mourinho verzichtete vor dem spanischen Pokalfinal gegen Atlético am 17. Mai zunächst auf Cristiano Ronaldo und Karim Benzema. Beide Stars kamen nach der Pause. In der Nachspielzeit sah Espanyols Victor Sánchez Mata Rot.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch