Zum Hauptinhalt springen

Derdiyok vergibt Matchball – Dortmund bleibt top

Dortmund, der seit zwölf Partien ungeschlagene Bundesliga-Leader, setzte sich in der turbulenten 13. Runde mit 2:1 in Freiburg durch. Leverkusen und die Bayern spielten remis.

Den Siegtreffer verpasst: Eren Derdiyok (l.) hatte das 2:1 gegen die Bayern nicht auf dem Kopf, sondern auf dem Fuss.
Den Siegtreffer verpasst: Eren Derdiyok (l.) hatte das 2:1 gegen die Bayern nicht auf dem Kopf, sondern auf dem Fuss.
Keystone

Am Samstagabend trennten sich Bayer Leverkusen und Bayern München 1:1. Mario Gomez (34.) brachte die Gäste nach einer wunderschönen Kombination in Führung, Arturo Vidal glich mittels Foulpenalty aus (45.). In der 70. Minute vergab der Schweizer Eren Derdiyok den durchaus möglichen Matchball, als er alleine vor Hans-Jörg Butt auftauchte. Aber der Keeper der Münchner reagierte reflexschnell und wehrte den Ball ab.

Der Rekord der Borussen

Der BVB war durch ein Eigentor von Mats Hummels (27.) in Rückstand geraten, bevor der eingewechselte Robert Lewandowski (75.) zum Ausgleich traf und der Freiburger Mensur Mujdza (8.), ebenfalls per Eigentor, den 11. Saisonsieg der Borussia besiegelte. Die Dortmunder stellten mit dem siebten Auswärtserfolg in Serie einen Bundesliga-Rekord auf. Der Sieg der Borussen hätte noch höher ausfallen können, aber Kuba schaffte es, aus wenigen Metern das völlig verlassene Tor nicht zu treffen.

Schalke 04 feierte gegen Werder Bremen einen 4:0-Erfolg. Drei Tore gingen aufs Konto des Spaniers Raul. Das 1:0 erzielte Christoph Metzelder. Der Bremer Philipp Bargfrede sah in der 84. Minute die Gelb-Rote Karte.

Die Mainzer Reaktion

Mainz gewann trotz trotz zweimaligen Rückstands bei Borussia Mönchengladbach 3:2 und feierte damit nach zuletzt drei Niederlagen in der Meisterschaft in Serie wieder einen «Dreier». Joker Sami Allagui erzielte eine Doublette.

Eintracht Frankfurt musste sich von Hoffenheim klar geschlagen geben. Vukcevic (31.), Vedad Ibisevic (69./70.) mit einer Doublette und Peniel Mlapa (90.) trafen zum überzeugenden 4:0-Sieg für die Gäste. Für die Frankfurter war es die erste Niederlage nach zuvor acht Pflichtspielpartien ohne Pleite.

Mike Hanke hat Hannover 96 mit einem Last-Minute-Tor im Nordderby gegen den Hamburger SV zum Erfolg verholfen. Der eingewechselte Stürmer erzielte in der Nachspielzeit den 3:2-Siegtreffer für die Niedersachsen. Lars Stindl (31.) und Christian Schulz (59.) mit einemFallrückzieher hatten zuvor für die Niedersachsen getroffen. Der Koreaner Heung Min Son (40./54.) war zweimal für den HSV erfolgreich.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch