Deutschland trifft achtmal, Italien dreht Partie

In der EM-Qualifikation hat Estland Deutschland nichts entgegenzusetzen und muss froh sein, dass es kein «Stängeli» kassiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die deutsche Fussball-Nationalmannschaft hat sich mit einem Kantersieg in die Sommerpause verabschiedet. Das Team von Ersatz-Coach Marcus Sorg gewann am Dienstag in Mainz ihr EM-Qualifikationsspiel gegen Estland 8:0 (5:0).

Die Doppeltorschützen Marco Reus (10. und 37. Minute) und Serge Gnabry (17. und 63.) sowie Leon Goretzka (20.), Ilkay Gündogan (26./Foulelfmeter), Timo Werner (79.) und Leroy Sané (88.) sorgten für den deutlichen Erfolg. Sorg vertrat erneut den nach einem Sportunfall verhinderten Joachim Löw. Das 8:0 vor 26 050 Zuschauern gegen die harmlosen Esten war der höchste deutsche Sieg seit November 2016.

Italien mit mehr Mühe

Italien hat mit einem mühsamen Arbeitssieg einen grossen Schritt in Richtung EM 2020 gemacht. Am vierten Spieltag gelang dem viermaligen Weltmeister beim 2:1 (0:1)-Sieg in der Gruppe J gegen Bosnien-Herzegowina der vierte Sieg. Lorenzo Insigne (49.) und Marco Verratti (86.) trafen am Dienstag im Allianz-Stadion von Turin. Edin Dzeko hatte die Gäste nach 32 Minuten in Führung gebracht.

Die Gastgeber bestimmten in den ersten Minuten das Tempo, ehe Bosnien-Herzegowina nach einer Viertelstunde die Initiative übernahm und für Torgefahr sorgte. Die Führung für die Gäste war zu dem Zeitpunkt verdient. Einen sehenswerten Angriff vollendete Dzeko zur Führung und brachte Italien das erste Gegentor nach zuvor sechs gegentorlosen Spielen bei.

Nach Wiederanpfiff vergaben die Gäste die Chance auf den zweiten Treffer. Im Gegenzug traf Insigne nach einem Eckball von der Strafraumgrenze mit einem Volleyschuss zum Ausgleich. Es entwickelte sich anschliessend eine intensive und ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten - und dem besseren Ende für Italien.

Resultate des 4. Spieltags

Gruppe C
Weissrussland - Nordirland 0:1 (0:0). - Borissow. - SR Lechner (AUT). - Tor: 86. McNair 0:1.

Deutschland - Estland 8:0 (5:0). - Mainz. - SR Palabiyik (TUR). - Tore: 10. Reus 1:0. 17. Gnabry 2:0. 20. Goretzka 3:0. 26. Gündogan (Foulpenalty) 4:0. 36. Reus 5:0. 62. Gnabry 6:0. 79. Werner 7:0. 88. Sané 8:0.
Deutschland: Neuer; Kehrer, Ginter, Süle, Schulz (46. Halstenberg); Goretzka, Kimmich, Gündogan (53. Draxler); Gnabry, Reus (65. Werner), Sané.
Bemerkung: 30. Lattenschuss Reus.

Gruppe H
Andorra - Frankreich 0:4 (0:3). - Andorra la Vella. - SR Jovic (CRO). - Tore: 11. Mbappé 0:1. 30. Ben Yedder 0:2. 45. Thauvin 0:3. 60. Zouma 0:4.
Frankreich: Lloris; Dubois, Zouma, Lenglet, Mendy; Ndombele (64. Sissoko), Pogba; Thauvin (81. Lemar), Griezmann, Mbappé; Ben Yedder (73. Giroud).

Albanien - Moldawien 2:0 (0:0). - Elbasan. - SR Nevalainen (FIN). - Tore: 65. Cikalleshi 1:0. 93. Ramadani 2:0. - Bemerkung: Albanien mit Lenjani (Sion/bis 58.), Sadiku (Lugano/bis 58.), Xhaka (Basel/Ersatz).

Island - Türkei 2:1 (2:1). - Reykjavik. - SR Marciniak (POL). - Tore: 21. Sigurdsson 1:0 32. Sigurdsson 2:0. 40. Toköz 2:1

Gruppe I
Kasachstan - San Marino 4:0 (1:0). - Nursultan. - SR Frankowski (POL). - Tore: 45. Kuat 1:0. 62. Fedin 2:0. 65. Sujumbajew 3:0. 79. Islamchan 4:0.

Belgien - Schottland 3:0 (1:0). - Brüssel. - SR Ardeleanu (CZE). - Tore: 45. Lukaku 1:0. 57. Lukaku 2:0. 92. De Bruyne 3:0.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Vertonghen, Kompany (90. Vermaelen); Meunier, Tielemans (78. Mertens), Witsel, Thorgan Hazard (90. Carrasco); De Bruyne, Eden Hazard; Lukaku.

Russland - Zypern 1:0 (1:0). - Nischni Nowgorod. - SR Di Bello (ITA). - Tor: 38. Ionow 1:0.

Gruppe J
Griechenland - Armenien 2:3 (0:2). - Athen. - SR Thover (EST). - Tore: 8. Karapetjan 0:1. 33. Ghasarjan 0:2. 54. Zeca 1:2. 74. Barseghjan 1:3. 87. Fortounis 2:3.

Italien - Bosnien-Herzegowina 2:1 (0:1). - Turin. - SR Fernandez (ESP). - Tore: 33. Dzeko 0:1. 49. Insigne 1:1. 86. Verratti 2:1.
Italien: Sirigu; Mancini (66. De Sciglio), Bonucci, Chiellini, Emerson; Barella, Jorginho, Verratti; Bernardeschi (81. Belotti), Quagliarella (46. Chiesa), Insigne.

Liechtenstein - Finnland 0:2 (0:1). - Vaduz. - SR Maae (DEN). - Tore: 37. Pukki 0:1. 57. Källman 0:2.
Liechtenstein: Hobi; Sandro Wolfinger (ab 77. Brändle), Kaufmann, Hofer, Rechsteiner; Wieser (ab 46. Polverino); Aron Sele, Nicolas Hasler, Marcel Büchel (ab 54. Martin Büchel), Kühne; Salanovic.
Bemerkungen: Liechtenstein ohne Göppel (Blinddarm-OP), Benjamin Büchel, Yanik Frick, Erne, Quintans (alle verletzt) und Eberle (Prüfungen). (dpa)

Erstellt: 11.06.2019, 23:22 Uhr

Artikel zum Thema

Türkische Nationalmannschaft wird in Island schikaniert

Stundenlange Kontrollen der Fussballer sowie eine Klobürste sorgen für einen Eklat. Gar Präsident Erdogan schaltete sich ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Zürich und seine «Fantastic People»

Geldblog Wo sich Schenkungen besonders lohnen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...