Vertrag von Neymar gehackt

«Football Leaks» enthüllt den Vertrag von Neymar mit Barça. Dabei spielte seine Gesundheit eine grosse Rolle – weshalb sich der Brasilianer absichern liess.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Enthüllungsplattform «Football Leaks» hat wieder zugeschlagen und präsentiert dieses Mal einen ganz dicken Fisch im Weltfussball: Neymar. Sein Transfer von Santos nach Barcelona sorgt seit der Vollzugsmeldung im Sommer 2013 für viel Gesprächsstoff – der Brasilianer muss sich wegen Ungereimtheiten sogar vor Gericht verantworten.

In dem 14-seitigen Vertrag zwischen Neymar und Barcelona stechen insbesondere die saftigen Erfolgsprämien ins Auge. Zusätzlich zum fixen Jahressalär von fünf Millionen Euro brutto kommen folgende Zusatzbezüge:

  • Für jede Partie, bei der Neymar im Kader steht: 100'000 Euro – unabhängig davon, ob er spielt oder nicht. Vergangenes Jahr kam er so auf 5,3 Millionen Euro zusätzlich.
  • Absolviert Neymar mindestens 60 Prozent aller Spiele: 1'062'500 Euro.
  • Qualifiziert sich Barça direkt für die Champions League: 637'500 Euro.
  • Überstehen der CL-Gruppenphase: 425'000 Euro.
  • Gewinnt Neymar den Ballon d'Or: 425'000 Euro.

Die Titelprämien wurden so aufgeteilt:

  • Gewinnt Barça nur die Liga: 637'500 Euro.
  • Gewinnt Barça nur die Champions League: 850'000 Euro
  • Gewinnt Barça die Liga und den Pokal: 1'062'000 Euro
  • Gewinnt Barça die Liga und die Champions League: 1'487'500 Euro
  • Gewinnt Barça das Triple: 1,7 Millionen Euro
Spielt Neymar in einem der Wettbewerbe weniger als 60 Prozent aller Spiele, wird die entsprechende Prämie halbiert.

Zur Integration verpflichtet

Trotz aller leistungs- und gesundheitsabhängigen Prämien – ist Neymar nicht verletzt, darf man davon ausgehen, dass er von Trainer Luis Enrique ins Kader beordert wird – wurde dem 24-Jährigen über die Vertragslaufzeit von fünf Jahren ein Mindestlohn von 45,9 Millionen Euro zugesichert. Nach Ablauf des Vertrages im Sommer 2018 müsste Barça den ausstehenden Betrag nachzahlen. Ausserdem bezahlte der amtierende Triple-Sieger seinem Edeltechniker bei der Unterzeichnung ein üppiges Handgeld von 8,5 Millionen Euro.

Im Vertrag steht ausserdem, dass Neymar sich verpflichtet, Katalanisch zu lernen. So steht geschrieben: «Der Spieler verpflichtet sich, sich in die katalanische Gemeinschaft zu integrieren, deren Werte zu respektieren und insbesondere die Sprache zu lernen.» Immerhin dafür wurde keine Erfolgsprämie vereinbart. (fas)

Erstellt: 11.04.2016, 17:13 Uhr

Artikel zum Thema

Streit um Neymar

Brasilien will mit seinem Superstar die Copa América und das olympische Fussballturnier bestreiten. Das sorgt für Ärger in Barcelona. Mehr...

Neymars Tanz mit dem Gesetz

Brasilien und Spanien ermitteln wegen Steuerbetrug und Korruption gegen Neymar junior und senior. Der Prozess gilt als exemplarisch für den Sittenverfall – nicht nur im Fussball. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...