Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die Bayern steigen in den Poker um Basels Juwel ein

Winkt Basels Juwel Breel Embolo bald zum Abschied? Laut dem deutschen TV-Sender Sport 1 steigen jetzt auch die Bayern in den Poker um den Stürmer ein. Er soll auf der Wunschliste von Startrainer Pep Guardiola ganz weit oben stehen. Neben den Bayern haben nach Juventus gemäss «Gazzetta dello Sport» neu auch die AS Roma und Napoli ihr Interesse am Stürmer in Basel deponiert.
Christian Fuchs, Captain unter dem Schweizer Trainer Marcel Koller bei der österreichischen Nationalmannschaft, wechselt von der Bundesliga in die englische Premier League zu Leicester City. Und jetzt rechnet der Verteidiger mit Schalke 04 ab. «Was den Umgang mit mir am Ende betrifft, bin ich von Schalke enttäuscht. Schon im Winter und selbst noch vor fünf Wochen sagte man mir, dass nichts gegen eine Verlängerung sprechen würde.» Doch diese sei nie zustande gekommen.   «Ich war und bin immer dafür, sich offen zu sagen, was Sache ist. Man hätte mir doch sagen können: Nach der Saison planen wir anders. Da bin ich der Letzte, der das nicht versteht. Aber das war nicht der Fall. Abgesehen davon wurde ich bis heute nicht verabschiedet. Und das nach vier Jahren.»
Aufsteiger Lugano jubelt mit dem Siegerpokal der Challenge League. Doch die Rückkehr in die Super League hat einen schalen Beigeschmack. Die Disziplinarkommission der Swiss Football League hat gegen Spieler von Lugano und Schaffhausen ein Verfahren eröffnet. Es geht um einen möglichen Verstoss gegen das Fremdprämienverbot. Haben die Lugano-Spieler den Schaffhausern Prämien geboten für einen Sieg gegen die Konkurrenz im Kampf um den Aufstieg? Gemäss Wettspielreglement des SFV darf nur der eigene Club seinen Spielern Prämien bezahlen. Noch ist unklar, um welche Partie es sich konkret handelt und ob die Untersuchung allenfalls Konsequenzen für die Tessiner hat.
1 / 4