Zum Hauptinhalt springen

Die bittere Schweizer Realität

Die Ernüchterung nach dem 1:3 gegen England ist gross. Das Spiel legte schonungslos offen, welches die Defizite der Schweizer Nationalmannschaft sind.

Peter M. Birrer und Thomas Schifferle
Ist nach seinen Leistungen in der Nati nachdenklich: Eren Derdiyok.
Ist nach seinen Leistungen in der Nati nachdenklich: Eren Derdiyok.
Keystone
Das Kopfballspiel ist eigentlich eine seiner grossen Stärken: Eren Derdiyok.
Das Kopfballspiel ist eigentlich eine seiner grossen Stärken: Eren Derdiyok.
Keystone
Schliesst die Augen: Ottmar Hitzfeld konnte am Dienstag teilweise nicht mehr hinschauen.
Schliesst die Augen: Ottmar Hitzfeld konnte am Dienstag teilweise nicht mehr hinschauen.
Keystone
Einziger Lichtblick im Schweizer Team: Xherdan Shaqiri.
Einziger Lichtblick im Schweizer Team: Xherdan Shaqiri.
Keystone
Wissen um die Notwendigkeit von Leader-Typen: Ex-Nationalspieler Jörg Stiel und Murat Yakin (r.) an der EM 2004 in Portugal.
Wissen um die Notwendigkeit von Leader-Typen: Ex-Nationalspieler Jörg Stiel und Murat Yakin (r.) an der EM 2004 in Portugal.
Keystone
«Mir fehlte der Biss»: Rekord-Internationaler Heinz Hermann.
«Mir fehlte der Biss»: Rekord-Internationaler Heinz Hermann.
Keystone
Kritisiert einzelne Spieler: Fussball-Experte Erich Vogel.
Kritisiert einzelne Spieler: Fussball-Experte Erich Vogel.
Keystone
Wurde in der Pause ausgewechselt: Xavier Margairaz.
Wurde in der Pause ausgewechselt: Xavier Margairaz.
Keystone
War laut Erich Vogel inexistent: Pirmin Schwegler.
War laut Erich Vogel inexistent: Pirmin Schwegler.
Keystone
1 / 11

Die Spieler haben das Hotel an der Basler Messe längst verlassen. Der Chef ist noch da, um sich zu erklären. Und Ottmar Hitzfeld sagt: «Die Engländer haben uns die Grenzen aufgezeigt. Es ist eine ernste Situation. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.»

Hilflos, konzeptlos

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen