Zum Hauptinhalt springen

Die «Blick»-Komödie um Wickys Kleider

Der Trainer des FC Basel muss sich Kritik anhören, weil er nicht im Anzug zum Spiel kommt. Dabei passiert den Kritikern selber ein grober Patzer.

Der Stein des Anstosses: Wicky im Trainer zum Saisonstart.
Der Stein des Anstosses: Wicky im Trainer zum Saisonstart.
Keystone
1 / 1

«FCB-Wicky im Trainingsanzug ist problematisch», findet der «Blick» und gibt damit dem Outfit des neuen Trainers Raphael Wicky indirekt eine Mitschuld am missglückten Saisonauftakt mit dem 0:2 gegen YB am vergangenen Wochenende. Die Begründung: Ein Spieltag sei im Fussball wie ein Festtag, und für einen Vertreter der «Nobelmarke FC Basel» müsse ein Sakko eigentlich Pflicht sein.

Das kann man so sehen, nur leisteten sich die Kritiker Wickys in der Berichterstattung einen zünftigen Bock. Auf der «Blick»-Titelseite vom Samstag nämlich stand: «Das legere Outfit von YB-Coach Raphael Wicky liefert Zündstoff.» Noch aber ist der Walliser Trainer in Basel – trotz Trainer an der Seitenlinie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch