Zum Hauptinhalt springen

Die Fussball-Legende der DDR lebt wieder

Trotz langen Jahren in der Dritt- und Viertklassigkeit begeistert Dynamo Dresden noch immer die Massen. Nun steht der einstige Europacup-Halbfinalist vor der Rückkehr auf die grosse Bühne.

Erstklassige Begeisterung in Liga 3: Beim letzten Heimspiel von Dynamo Dresden sahen 30'000 Fans einen 2:0-Sieg gegen Burghausen.
Erstklassige Begeisterung in Liga 3: Beim letzten Heimspiel von Dynamo Dresden sahen 30'000 Fans einen 2:0-Sieg gegen Burghausen.
Keystone

Während die Schweizer Lucien Favre (Gladbach), Pirmin Schwegler (Frankfurt) und Diego Benaglio (Wolfsburg) gegen den Abstieg aus der Bundesliga kämpfen, schickt sich der achtfache DDR-Meister Dynamo Dresden am letzten Spieltag der 3. Liga an, das Ticket für die Barragespiele gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga zu lösen. Siegen die Dynamos am Samstag in Offenbach, haben sie ihr Etappenziel erreicht, ansonsten können sie immer noch darauf hoffen, dass auch der Viertplatzierte SV Wehen-Wiesbaden bei den Amateuren von Werder Bremen nicht gewinnt. Die Euphorie in und um Dresden ist jedenfalls riesengross. Zum letzten Heimspiel, das Dynamo gegen die von Mario Basler trainierten Burghauser 2:0 gewann, kamen fast 30'000 Fans ins Stadion. Wäre dessen Kapazität nicht begrenzt, hätte der Klub wohl gegen 50'000 Tickets absetzen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.