Zum Hauptinhalt springen

Die «Hand Gottes» – auf italienisch

Beim Spiel der italienischen Serie C zwischen US Foggia gegen Cosenza Calcio hat Gäste-Stürmer Raffaele Biancolino ein skandalöses Tor erzielt.

Biancolino schlug blitzschnell den Ball aus den Händen von Foggias Goalie Simone Santarelli, nachdem dieser einen Flankenball herunterpflückte hatte. Dann spitzelte der Stürmer das Arbeitsgerät auf dreiste Weise über die Torlinie. Zum Entsetzen der Zuschauer und der Spieler von Foggia anerkannte Ref Amerigo Aloisi den irregulären Treffer. Der Schiedsrichter hatte sich von der Szene bereits abgewandt.

Erinnerungen an Maradona

Biancolino traf im gleichen Spiel noch einmal, diesmal auf reguläre Weise. Cosenza gewann am Ende knapp mit 2:1, die Gegenseite war nach dem Schlusspfiff gelinde gesagt sauer. Der Matchwinner erinnerte sich bei seinem skandalösen ersten Treffer wohl an die berühmte Szene mit Diego Maradona, der im WM-Viertelfinal von 1986 in Mexiko City gegen England mit seinem Handsgoal Geschichte schrieb. Der Argentinier sprach im Nachhinein von der «Hand Gottes». Nun erlebte sie im Jahr 2010 in Italiens 3. Liga eine Auferstehung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch