Zum Hauptinhalt springen

«Ein Vater bot mir 2000 Franken an»

Ausbildner Marco Bernet über bestechliche Nachwuchstrainer und Eltern, die ihre Kinder unter Leistungsdruck setzen.

Der Bestechungsfall bei den Grasshoppers weitet sich aus: Neben einem Festangestellten sind auch vier weitere Kinderfussball-Trainer betroffen.
Der Bestechungsfall bei den Grasshoppers weitet sich aus: Neben einem Festangestellten sind auch vier weitere Kinderfussball-Trainer betroffen.
Keystone
Gemäss internen Quellen hat der Schweizer Rekordmeister Grasshoppers Club Zürich Ende des vergangenen Jahres einen Juniorentrainer freigestellt, der Geldsummen von Eltern angenommen hatte, um Kinder im Nachwuchs von GC zu integrieren.
Gemäss internen Quellen hat der Schweizer Rekordmeister Grasshoppers Club Zürich Ende des vergangenen Jahres einen Juniorentrainer freigestellt, der Geldsummen von Eltern angenommen hatte, um Kinder im Nachwuchs von GC zu integrieren.
freshfocus
Offenbar geht es um mehrere Fälle, in denen der Trainer Geld angenommen hat. Er war bei GC für diverse Juniorenkategorien im Einsatz. Eltern oder Spielerberater sollen mit Geld auch versucht haben, Einsatzzeiten und Probetrainings zu erkaufen.
Offenbar geht es um mehrere Fälle, in denen der Trainer Geld angenommen hat. Er war bei GC für diverse Juniorenkategorien im Einsatz. Eltern oder Spielerberater sollen mit Geld auch versucht haben, Einsatzzeiten und Probetrainings zu erkaufen.
Alessandro Della Valle, Keystone
1 / 4

Von 2001 bis 2012 gehörte er zu den treibenden Kräften in der Nachwuchsabteilung des FC Zürich: Marco Bernet leitete den Bereich Kinderfussball, später das Footeco-Programm. Der 60-Jährige, der danach bis September 2014 als Technischer Direktor bei den Zürchern amtete, hat mittlerweile eine eigene Sportdienstleistungsfirma, bildet weiterhin Trainer aus und arbeitet auch mit dem Schweizerischen Fussballverband zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.