Zum Hauptinhalt springen

Die Parade gefeiert und sich zum Deppen gemacht

Vom Helden zum Idioten innert Sekundenbruchteilen: So könnte man die Gefühlswelt des marokkanischen Goalies Khalid Askri beschreiben.

Zu früh gefreut: Keeper Khalid Askri bejubelt seine Parade im Penaltyschiessen, doch der Ball dreht sich ins Tor.

FAR Rabat traf im marokkanischen Cup auf Maghreb de Fès und war eigentlich der Favorit, weil die Equipe den Wettbewerb in den letzten drei Jahren immer gewann. Maghreb de Fès rettete sich ins Penaltyschiessen, als Khalid Askri für FAR Rabat die scheinbar entscheidende Parade gelang. Er wehrte den Schuss von Mohamed Ali Benaamar ab, schnellte wieder auf die Füsse und liess sich feiern. Doch der Ball hatte einen derartigen Drall, dass er sich ausserhalb des Blickfelds des Torhüters hinter die Torlinie drehte. Der Schiedsrichter gab den Treffer und Maghreb de Fès gewann das Penaltyschiessen. Für den zwölffachen marokkanischen Meister und elffachen Cupsieger FAR Rabat war es die erste Niederlage im Cup nach drei Jahren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch