Zum Hauptinhalt springen

Die Rückkehr des Königs

Das Schweizer Nationalteam habe Roy Hodgson seinen Platz im Weltfussball zu verdanken, schreibt der «Guardian». Nun erstmals mit England gegen die Schweiz zu spielen, erfüllt «Sir Roy» mit Ehre.

Ausgerechnet ein Engländer führt die Schweiz endlich wieder einmal an eine Fussball-WM: Roy Hodgson, der heutige Coach der Three Lions, wird nach der Qualifikation 1993 im Zürcher Hardturm auf den Schultern getragen. Eine Fussball-Euphorie im ganzen Land bricht aus. (17. November 1993)
Ausgerechnet ein Engländer führt die Schweiz endlich wieder einmal an eine Fussball-WM: Roy Hodgson, der heutige Coach der Three Lions, wird nach der Qualifikation 1993 im Zürcher Hardturm auf den Schultern getragen. Eine Fussball-Euphorie im ganzen Land bricht aus. (17. November 1993)
Keystone
Die Länderspielbilanz mit dem Mutterland des Fussballs ist negativ: 26 Spiele, 3 Siege, 5 Remis, 18 Niederlagen, Torverhältnis 22:75. Ganz bitter ist die 1:8-Heimpleite gegen England 1963 in Basel. Der Schweizer Goalie Kurt Stettler muss wieder einmal den Ball aus dem Netz fischen. (5. Juni 1963)
Die Länderspielbilanz mit dem Mutterland des Fussballs ist negativ: 26 Spiele, 3 Siege, 5 Remis, 18 Niederlagen, Torverhältnis 22:75. Ganz bitter ist die 1:8-Heimpleite gegen England 1963 in Basel. Der Schweizer Goalie Kurt Stettler muss wieder einmal den Ball aus dem Netz fischen. (5. Juni 1963)
Keystone
Der Anfang der Länderspiel-Serie gegen den berühmten Gegner: Am 20. Mai 1909 kassiert die Schweiz gegen England eine 0:9-Schlappe in Basel. (20. Mai 1909)
Der Anfang der Länderspiel-Serie gegen den berühmten Gegner: Am 20. Mai 1909 kassiert die Schweiz gegen England eine 0:9-Schlappe in Basel. (20. Mai 1909)
Keystone
1 / 15

Mehr als sechs Jahre hatte Roy Hodgson in der Schweiz verbracht. Erst war er Xamax-Trainer gewesen, der Coach von Legenden wie Joël Corminboeuf, Hany Ramzy oder Robert Lüthi – ehe im Januar 1992 die Rochade mit dem bisherigen Nationaltrainer Uli Stielike erfolgte. Und der Brite war es schliesslich, der die vielversprechende Aufbauarbeit des Deutschen mit dem Nationalteam krönte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.