Zum Hauptinhalt springen

Schweiz schlägt in Luzern Aussenseiter Färöer

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft legt den perfekten Start in die WM-Qualifikation hin: Beim 2:0 gegen die Färöer kam sie zum vierten Sieg im vierten Spiel. Derdiyok und Lichtsteiner trafen für die Schweiz.

Ausverkauftes Stadion in Luzern: 14'800 Zuschauer wollen die Schweiz gegen die Färöer siegen sehen.
Ausverkauftes Stadion in Luzern: 14'800 Zuschauer wollen die Schweiz gegen die Färöer siegen sehen.
Keystone
Springt höher als alle anderen...
Springt höher als alle anderen...
Keystone
Ein Captain für die Siegsicherung: Lichtsteiner jubelt nach seinem 2:0 in der 83. Minute.
Ein Captain für die Siegsicherung: Lichtsteiner jubelt nach seinem 2:0 in der 83. Minute.
Keystone
1 / 12

Vladimir Petkovic hatte vor dem Spiel gegen die Färöer das Bild eines Bären gezeichnet. Eines Bären, der sich vor dem Winterschlaf möglichst viel Winterspeck anfuttert, damit er gut durch die kalte Jahreszeit kommt. Die Schweizer Nationalmannschaft hat ihren Trainer offensichtlich verstanden – und darf sich nun mit ruhigem Gewissen bis in den März auf ihrem angesammelten Vorrat ausruhen.

Dank dem Sieg gegen die Färöer egalisierte die Schweiz den 45-jährigen Startrekord in eine WM- oder EM-Qualifikation. Mit vier Siegen waren sie letztmals 1970/71 gestartet. Zudem verlängerten sie ihre beeindruckende Serie der Ungeschlagenheit in der WM-Qualifikation auf 22 Spiele. Vor allem aber verteidigten die Schweizer ihren Vorsprung von drei Punkten auf Portugal, ehe es nach der Winterpause am 25. März mit dem fünften Spiel weitergeht. Gegner in Genf ist dann Lettland.

Der Erfolg gegen die Färöer fiel am Ende zwar relativ knapp und ohne viel Glanz aus, war aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Die Schweizer bekundeten nur in den Startminuten etwas Mühe ins Spiel zu kommen. Nach der fahrigen Anfangsphase folgten nach zehn Minuten aber die ersten gefährlichen Aktionen der Schweiz und nach 26 Minuten bereits das Führungstor.

Behramis öffnender Pass

Nachdem zuvor Blerim Dzemaili, Johan Djourou und Granit Xhaka innerhalb von nur einer Minute drei gute Chancen vergeben hatten, traf Eren Derdiyok nach einem weiten Zuspiel von Valon Behrami und alleine vor dem gegnerischen Keeper zum 1:0.

Quelle SRF

Es war das elfte Länderspieltor des Galatasaray-Stürmers, der erstmals seit dem 13. November 2015 wieder in der Startformation stand. Er hatte den Vorzug vor Haris Seferovic erhalten. Derdiyok zeigte nicht nur des Tores wegen eine gute Leistung. Er kämpfte engagiert, gewann viele Kopfballduelle und erarbeitete sich noch vor der Pause drei weitere gute Chancen.

Wenig Tempo nach der Pause

Nach der guten Darbietung vor der Pause nahmen die Schweizer danach etwas Tempo aus dem Spiel. So dauerte es lange, bis weitere gute Torszenen folgten. In der 80. Minute traf Admir Mehmedi mit einem Weitschuss den Pfosten, dann köpfte Captain Stephan Lichtsteiner nach einer Flanke von Ricardo Rodriguez doch noch zum 2:0 ein.

Quelle SRF

Dieser Treffer beruhigte Mannschaft und Fans. Die Färöer kamen im gesamten Spiel zwar zu keiner nennenswerten Torchance, doch die theoretische Gefahr, den Sieg durch einen zufälligen Gegentreffer noch zu verspielen, war gebannt und die Schweiz schloss das Länderspieljahr 2016 mit dem sechsten Erfolg im zwölften Spiel ab.

Schweiz - Färöer 2:0 (1:0)

Swissporarena, Luzern. - 14'800 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 27. Derdiyok (Behrami) 1:0. 83. Lichtsteiner (Rodriguez) 2:0.

Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Behrami, Xhaka; Stocker (69. Edimilson Fernandes), Dzemaili (80. Steffen), Mehmedi; Derdiyok (87. Seferovic).

Färöer: Nielsen; Naes, Gregersen, Nattestad, Hansen; Vatnhamar (81. Andreas Olsen), Benjaminsen (89. Faerö), Hallur Hanson, Sörensen (79. Joensen); Hendriksson; Edmundsson.

Bemerkungen: Schweiz ohne Shaqiri, Embolo und Bürki (alle verletzt) sowie Tarashaj (krank). 25. Kopfball von Dzemaili streift die Latte. 80. Pfostenschuss von Mehmedi. Verwarnungen: 14. Hendriksson (Foul). 60. Naes (Foul). 74. Rodriguez (Foul). 85. Benjaminsen (Foul).

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch