Zum Hauptinhalt springen

«Ich hätte lieber einen stärkeren Gegner gehabt»

Das sagen die Schweizer nach dem Schützenfest gegen Panama – dem drittletzten Testgegner vor der WM.

«Die Zuschauer haben unsere Dominanz gespürt»: Breel Embolo über den perfekten Abend in Luzern. (Video: Sebastian Rieder)

Die Arena in Luzern ist für die Schweizer Nationalmannschaft für gewöhnlich nicht der Ort für die grossen Gegner. Das war auch am Dienstagabend nicht anders, als Panama versuchte, ein würdiger Gegenspieler im Hinblick auf die WM in Russland zu sein. Es blieb beim Versuch, am Ende hiess es 6:0 für die Schweiz. Breel Embolo wertete das Match trotz Kälte und Regen als perfekten Abend.

Für ein bisschen Wärme sorgte das halbe Dutzend Tore und die Begeisterung der 8600 Zuschauer im Stadion. «Es war nicht nur für die Fans, sondern auch für uns Spieler ein attraktives Spiel», sagte Embolo und verglich die Partie mit dem Test vier Tage zuvor gegen Griechenland. «In Athen waren fast gleich viel Zuschauer, aber die Stimmung hier in Luzern war um Welten besser.»

Richtiges Signal zur richtigen Zeit

Für Granit Xhaka war der hohe Sieg das richtige Signal zur richtigen Zeit. «Ich hoffe, wir konnten hier ein wenig Euphorie entfachen.» Der Ballführer hatte gegen das bescheidene Panama leichtes Spiel, seine Pässe fanden fast zu hundert Prozent einen Abnehmer; und dennoch konnte der Vize-Captain einen gewissen Stolz über die kämpferische Einstellung nicht verbergen. «Nur so können wir die Fans auf unsere Seite ziehen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch