Zum Hauptinhalt springen

Die U-17-EM: Sprungbrett in den Profifussball?

Das Schweizer U-17-Nationalteam spielt ab Freitag in Malta an der U-17-EM. Deutschland, Portugal und Schottland heissen die Gegner der ambitionierten Schweizer.

Diego Benaglio ging 2002 mit 19 Jahren von GC nach Deutschland zum VfB Stuttgart. Dort kam er aber lediglich in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Süd zum Einsatz. 2005 wechselte er nach Portugal zu Nacional Funchal, wo er eineinhalb Jahre als Nummer 1 im Tor war. Benaglio wechselte schliesslich 2008 zum VfL Wolfsburg. Im Jahr 2009 holte er den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte mit den Wölfen. Benaglio ist ein Beispiel dafür, dass Geduld Rosen bringt.
Diego Benaglio ging 2002 mit 19 Jahren von GC nach Deutschland zum VfB Stuttgart. Dort kam er aber lediglich in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Süd zum Einsatz. 2005 wechselte er nach Portugal zu Nacional Funchal, wo er eineinhalb Jahre als Nummer 1 im Tor war. Benaglio wechselte schliesslich 2008 zum VfL Wolfsburg. Im Jahr 2009 holte er den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte mit den Wölfen. Benaglio ist ein Beispiel dafür, dass Geduld Rosen bringt.
Keystone
Nassim Ben Khalifa wechselte 2010 mit 18 von den Grasshoppers zum VfL Wolfsburg, wo er sich bei den Profis aber nicht durchsetzen konnte, zu keinem einzigen Einsatz kam und in die 2. Mannschaft musste. Nach sechs Monaten wurde er für eineinhalb Jahre an den 1. FC Nürnberg verliehen. Beim Club kam er auf ein Spiel in der Bundesliga, danach musste er erneut in die 2. Mannschaft. Auf die Saison 2011/12 kehrte er zurück in die Schweiz.
Nassim Ben Khalifa wechselte 2010 mit 18 von den Grasshoppers zum VfL Wolfsburg, wo er sich bei den Profis aber nicht durchsetzen konnte, zu keinem einzigen Einsatz kam und in die 2. Mannschaft musste. Nach sechs Monaten wurde er für eineinhalb Jahre an den 1. FC Nürnberg verliehen. Beim Club kam er auf ein Spiel in der Bundesliga, danach musste er erneut in die 2. Mannschaft. Auf die Saison 2011/12 kehrte er zurück in die Schweiz.
Keystone
Tobias Schättin gehört dem U-17-EM-Team an, das in Malta um sportliche Meriten kämpft. Der Verteidiger des FC Winterthur liebäugelt später mit einem Wechsel in die Premier League.
Tobias Schättin gehört dem U-17-EM-Team an, das in Malta um sportliche Meriten kämpft. Der Verteidiger des FC Winterthur liebäugelt später mit einem Wechsel in die Premier League.
Keystone
1 / 7

Die Schweizer Nachwuchsmannschaften haben, was dem A-Nationalteam noch fehlt: Sie haben sich in den vergangenen Jahren für den Final grosser Turniere qualifiziert (U-21-EM 2011 in Dänemark), und sie haben Titel gewonnen. Nichts ist besser in Erinnerung als der Gewinn der WM 2009 in Nigeria und der EM 2002 in Dänemark durch die U-17.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.