Zum Hauptinhalt springen

Die Wut auf Guardiolas Bayern light

Dass die Bayern in Augsburg mit einer C-Elf antraten, erzürnt zwei namhafte Vertreter der Bundesliga. Von Wettbewerbsverzerrung und Charakterschwäche ist die Rede.

«Das hat auch etwas mit Charakter zu tun»: Josep Guardiola steht in der Kritik.
«Das hat auch etwas mit Charakter zu tun»: Josep Guardiola steht in der Kritik.
Keystone

Bayern-Trainer Josep Guardiola liess schon vor dem Auswärtsspiel gegen den FC Augsburg die ganze Nation wissen, dass ihn der Rest der im März gewonnenen deutschen Meisterschaft nicht mehr interessiert. «Die Bundesliga ist für uns vorbei. Unser Ziel ist die Champions League», sagte er. Und prompt verloren die Bayern gegen das Überraschungsteam der Liga 0:1. Für Frankfurts Trainer Armin Veh und Schalkes Manager Horst Heldt ist die Einstellung der Münchner, die eine ganze Reihe von Spielern aus der dritten Reihe einsetzten, Wettbewerbsverzerrung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.