Diese Talente machen Lust auf die neue Fussballsaison

Am Freitag startet die Super League. Diese fünf Schweizer Youngsters könnten sich in den Fokus europäischer Grossclubs spielen.

Fünf Schweizer Youngsters könnten sich in der neuen Saison in den Fokus europäischer Grossclubs spielen. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noah Okafor (FC Basel)

Der Shooting-Star des FCB hatte eine hervorragende Debüt-Saison, in welcher er gleich zum Stammspieler wurde. In 24 Super-League-Spielen erzielte der Schweizer mit nigerianischen Wurzeln drei Tore und gab 2 Assists. Der 19-Jährige ist schnell, trickreich und überzeugt mit seiner Spielübersicht. Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic belohnte das Offensiv-Juwel im Juni mit einem Aufgebot für die Nations League.

Leonidas Stergiou (FC St. Gallen)

Mit 16 Jahren debütierte der schweizerisch-griechische Doppelbürger am 6. Februar in der Super League und kam danach in der Rückrunde regelmässig zum Einsatz. Der mittlerweile 17-jährige Innenverteidiger wusste in seinen bisher elf Einsätzen in der Super League mit seiner Schnelligkeit, seiner Ruhe am Ball und mit seinem Spielverständnis zu überzeugen.

Kastriot Imeri (Servette FC)

56 Spiele in der Challenge League hat der 19-jährige, polyvalent einsetzbare Mittelfeldspieler für Servette bestritten. Am 10. Mai erzielte der Schweizer mit kosovarischen Wurzeln sein bislang wichtigstes Tor. Das 3:1 gegen Lausanne sicherte seinem Team den Sieg und damit auch den Aufstieg in die Super League. Meist als Joker eingesetzt, überzeugte Imeri mit seinem Spielverständnis und seiner Technik.

Simon Sohm (FC Zürich)

Der 18-jährige Schweizer mit nigerianischen Wurzeln stand bei der gelungenen Hauptprobe gegen Red Bull Leipzig (4:1) in der Startformation und hat somit gute Chancen, auch beim Saisonstart von Beginn weg zu spielen. Der Mittelfeldspieler besticht durch Passsicherheit und Zweikampfstärke. In der abgelaufenen Saison kam er auf sechs Einsätze in der Super League. Dass er diese Saison den Schritt zum Stammspieler machen wird, ist ihm durchaus zuzutrauen.

Felix Mambimbi (BSC Young Boys)

Zumeist wurde der 18-jährige Flügelstürmer in der vergangenen Saison in der U-21 eingesetzt. Sein Debüt in der Super League gab er am 17. Februar beim 2:0-Sieg gegen den FC Zürich. In der U-21 erzielte der pfeilschnelle, dribbelstarke Schweizer acht Tore in 30 Spielen. Wenn er körperlich noch etwas robuster wird, dürfte er in dieser Saison wohl öfter zum Einsatz kommen.

(kvo)

Erstellt: 18.07.2019, 18:40 Uhr

Artikel zum Thema

YB ist das neue Basel – und umgekehrt

Wenn einer den Titelverteidiger aus Bern herausfordern kann, dann der FC Basel. Aber die Vorzeichen stehen schlecht. Mehr...

Podcast: In der Super League sind die Würfel schon gefallen

Premiere unseres Podcasts «Dritte Halbzeit»: Ist der Video-Assistent der Tod des Fussballs? Wie lange hält es Behrami im Wallis? Und kann man die Super League auswürfeln? Mehr...

«Constantin kennt den Fussball besser als andere Präsidenten»

Interview Sion-Trainer Stéphane Henchoz verrät, weshalb ihn die schwierige Aufgabe unter Christian Constantin reizt. Und wie lange er bleiben will. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...