Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Dieser Chelsea-Profi soll ein Beisser sein

Nach Chelseas Last-Minute-Sieg über Everton ist nicht das goldene 1:0 durch Willian Gesprächsthema Nummer 1, sondern eine Szene in der 88. Minute. Laut der Boulevardzeitung «Daily Mail» hat Chelsea-Verteidiger Branislav Ivanovic seinen Gegenspieler James McCarthy bei einem Gerangel in die Schulter gebissen. Ob Ivanovic, der einst vom notorischen Beisser Luis Suárez attackiert worden war, die Missetat tatsächlich beging, können die TV-Bilder nicht schlüssig belegen. McCarthy schweigt bislang zu den Geschehnissen.
Jürgen Klopp, der damalige Trainer von Mainz 05, nimmt am 10. März 2007 nach dem 1:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld seinen Spieler Mimoun Azaouagh in den Arm. Der ehemalige Profi von Mainz, Schalke, Bochum und Kaiserslautern soll inzwischen sein Leben jedoch rigoros geändert haben. Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, soll  der 32-jährige Marokkaner ein Salafist sein. Azaouagh soll nun Korane in der Frankfurter Fussgängerzone verteilen. Der Doppelbürger, der in der deutschen U-21-Nationalmannschaft noch mit Bayerns Weltmeister Bastian Schweinsteiger zusammengespielt hatte, soll bereits im Visier von Staatsschutz und Polizei sein. «Ja, er ist unserer Staatsschutz-Abteilung als Salafist bekannt, steht unter Beobachtung», wird ein Ermittler von «Bild» zitiert.
Nürnbergs neuer Trainer René Weiler hatte nach seinem Amtsantritt die Mannschaft aus der Abstiegszone geführt. Im Club träumte man schon vom sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga. Doch mit der 1:2-Niederlage zum Rückrundenstart gegen den SFV Frankfurt kehrte sogleich wieder die Ernüchterung ein. Jetzt zieht der Winterthurer Coach in Nürnberg die Schraube an, intensiviert das Training und schult vor allem das Zweikampfverhalten. Nach einem zweistündigen Training sagte Weiler: «Ich war jetzt nicht gänzlich überrascht. Ich weiss, dass wir unsere Vorteile im Spielerischen haben, und im Zweikampfverhalten eher benachteiligt sind.» Das soll sich schon im Heimspiel vom kommenden Sonntag gegen Union Berlin ändern.
1 / 3