«Dieser Stürmer macht den Unterschied»

FCZ-Trainer Ludovic Magnin glaubt, mit Mimoun Mahi einen Schlüsselspieler gefunden zu haben.

Der erste Auftritt als erfolgreiches Duo: FCZ-Trainer Ludovic Magnin jubelt nach dem 2:1 gegen St. Gallen mit Stürmer Mimoun Mahi.

Der erste Auftritt als erfolgreiches Duo: FCZ-Trainer Ludovic Magnin jubelt nach dem 2:1 gegen St. Gallen mit Stürmer Mimoun Mahi. Bild: Freshfocus

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2:1 gegen den FC St. Gallen, wie gross ist die Erleichterung?
Natürlich gross. Wir haben fünf Spiele für den ersten Sieg benötigt. Wenn wir zurückblicken auf die vergangenen Partien, auf unsere Leistungen, glaube ich, dass dieser Erfolg hochverdient ist. Und ich bin zufrieden mit der Art und Weise unseres Auftritts. Wir haben trotz des Drucks, trotz der Kritik, Fussball gespielt. Wie wir zum Beispiel das erste Tor erzielt haben, zeigt die Qualität unserer Spieler. Dazu kommt dieses Mal der Charakter. Wir hätten erneut verlieren können, doch wir haben den Vorsprung über die Zeit gebracht.

In der Schlussphase musste der FCZ zittern.
Ja. Wenn du das dritte Tor nicht erzielen kannst mit einem Konter, zitterst du bis zur 95. Minute. Wichtig war für uns in den vergangenen Tagen, dass im Club alles ruhig geblieben ist trotz Schwierigkeiten – wie schon in der vergangenen Saison. Wir arbeiten zusammen, die Mannschaft glaubt an sich und weiss, wie wir spielen wollen.

Der FCZ verteidigte seinen Vorsprung mit Leidenschaft.
Wir hatten den unbedingten Willen, die drei Punkte zu holen. Das macht mich sehr glücklich.

Nach vier Spielen mit nur zwei Punkten macht dieser Sieg auch Ihr Leben wieder einfacher.
Was ist schon einfach im Profifussball? Der Sieg war eminent wichtig. Es hat wehgetan, uns vier Spieltage lang auf dem letzten Rang zu sehen. Wir haben in der Vorbereitung einen Weg eingeschlagen, wie wir Fussball spielen wollen. Es ist klar, dass die Kritiker auftauchen, wenn die Resultate nicht stimmen. Harte Schläge können ein Team aber auch zusammenschweissen.

Was haben Sie gedacht, als der dritte FCZ-Gegner in Folge einen Spieler durch Platzverweis verlor?
Ich habe gedacht: Jetzt kommt noch ein Penalty für uns. (schmunzelt)

So weit wiederholte sich die Geschichte nicht. Dafür leistete sich der FCZ beim St. Galler Ausgleich erneut einen groben Patzer, dieses Mal durch Goalie Yanick Brecher.
Der Freistoss (von Quintilla) war mehr als haltbar. Doch am Schluss, als die Mannschaft ihn brauchte, war Brecher da. Das zeigt den Spirit dieser Mannschaft.

Brecher war mit seinen Paraden am Ende gar Matchwinner – zusammen mit Mimoun Mahi, der das 1:0 vorbereitete und das 2:1 erzielte.
Dieser Match zeigte, weshalb wir sechs Monate auf ihn gewartet haben (der FCZ hatte den Vertrag mit dem holländisch-marokkanischen Stürmer bereits im Winter unterschrieben). Wir haben einen Stürmer gesucht, der auf den letzten 30 Metern den Unterschied machen kann. Mahi ist dieser Typ. (Aufgezeichnet: ukä)


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Erstellt: 15.08.2019, 11:05 Uhr

Artikel zum Thema

Erster Sieg für den FC Zürich

Dank dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC St. Gallen kommen die Zürcher zu ihren ersten drei Punkten in dieser Saison. Nun kann auch Trainer Magnin etwas aufatmen. Mehr...

Wenn Ludovic Magnin den Kooki macht

Der FCZ-Trainer verteidigt vor dem Spiel gegen St. Gallen seine Philosophie. Mehr...

Magnin weiss: «Irgendwann fliege ich raus»

Interview FCZ-Trainer Ludovic Magnin ist vor dem Saisonstart zuversichtlich, weiss aber, dass er vergangene Saison auf den Goodwill des Präsidentenpaars angewiesen war. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...