Zum Hauptinhalt springen

Dragovic, der unglückliche Held

Mit zwei Toren und einem Platzverweis war Aleksandar Dragovic der Mann des Spiels beim 2:1-Sieg des FC Basel gegen Servette. Seine provokative Geste war offenbar nicht gegen das Publikum gerichtet.

Fabian Kern
Da war noch alles in Ordnung: Aleksandar Dragovic bedankt sich nach seinem Tor zum 0:1 beim Vorbereiter Valentin Stocker.
Da war noch alles in Ordnung: Aleksandar Dragovic bedankt sich nach seinem Tor zum 0:1 beim Vorbereiter Valentin Stocker.
Keystone
Alex Frei bewies nach seinen zwei Toren in Thun seine gute Form auch in Genf: Er hatte bei beiden Basler Treffern seine Füsse im Spiel.
Alex Frei bewies nach seinen zwei Toren in Thun seine gute Form auch in Genf: Er hatte bei beiden Basler Treffern seine Füsse im Spiel.
Keystone
Doch Servette hielt dagegen. Fabian Frei wehrt sich gegen Omar Kossoko, der später nach einer Dummheit die gelb-rote Karte sah.
Doch Servette hielt dagegen. Fabian Frei wehrt sich gegen Omar Kossoko, der später nach einer Dummheit die gelb-rote Karte sah.
Keystone
Philipp Degen ist einen Schritt schneller als der beste Mann des Spiels, Matias Vitkieviez.
Philipp Degen ist einen Schritt schneller als der beste Mann des Spiels, Matias Vitkieviez.
Keystone
Schliesslich durften aber die Basler zum zweiten Mal jubeln.
Schliesslich durften aber die Basler zum zweiten Mal jubeln.
Keystone
Alex Frei hatte die Flanke zu Dragovics zweitem Tor gegeben.
Alex Frei hatte die Flanke zu Dragovics zweitem Tor gegeben.
Keystone
Die Basler jubeln über drei hart erkämpfte Punkte, die im Meisterrennen sehr wichtig sind.
Die Basler jubeln über drei hart erkämpfte Punkte, die im Meisterrennen sehr wichtig sind.
Keystone
1 / 9

Natürlich, Aleksandar Dragovic hat sich mal wieder nicht unter Kontrolle. So fällt die erste Reaktion auf dessen provokative Geste in Richtung Servette-Fankurve aus – ausgerechnet nach seinem zweiten Tor des Spiels, seinem ersten Doppelpack für den FC Basel. So oder ähnlich dürften auch die Gedanken von Sascha Amhof ausgesehen haben. Deshalb zückte der Unparteiische die Gelbe Karte, gefolgt von der Roten, weil Dragovic bereits verwarnt war. Die Proteste der Basler, allen voran Dragovic, fielen heftig aus. Vielleicht hätte man den als Hitzkopf bekannten Österreicher in diesem Fall besser angehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen