Zum Hauptinhalt springen

«Egal, wer Fifa-Präsident wird, er muss erst Freunde kaufen»

Der weltweit bekannte Korruptionsbekämpfer Mark Pieth sagt, was er von den Kandidaten hält. Und warum Gier und Korruption unter Funktionären so weit verbreitet sind.

Als Mark Pieth die Anfrage für dieses Interview erreicht, steht er kurz vor einer geschäftlichen Südamerikareise. Der Strafrechtsprofessor ist gefragter Berater für Unternehmensführung und die Bekämpfung von Korruption. Trotzdem nimmt er sich spontan eine Stunde Zeit, um über Bestechung in Sportverbänden und die Rolle der Schweiz zu sprechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.