Zum Hauptinhalt springen

Ein FCB-Verwaltungsrat kritisiert, Trainer Koller schmunzelt nur

Die Zukunft von Marcel Koller beim FC Basel ist ungewiss. Der 59-Jährige nimmt es gelassen und macht weiter wie immer.

Hält Unruhen von sich fern: FCB-Trainer Marcel Koller.
Hält Unruhen von sich fern: FCB-Trainer Marcel Koller.

Am Freitag hat der FC Basel den Offensivspieler Noah Okafor nach Salzburg verkauft. Der Wechsel sei «ausdrücklicher Wunsch» des 19-Jährigen gewesen, schreibt der Club. Okafor war unzufrieden, weil er zuletzt kaum gespielt hatte; er und sein Umfeld drängten auf den nächsten Schritt.

Die Basler erhalten für den Schweizer Nationalspieler etwas mehr als 10 Millionen Euro. Sie hatten sich mehr erhofft. Wenn sie aber an einem Weiterverkauf beteiligt sind, wird der Wechsel dereinst vielleicht zu einem guten Geschäft. Zumal der FCB einen Spieler abgibt, über den Trainer Marcel Koller sagt: «Talent allein reicht nicht.» Zwischen diesen vier Worten ist Kritik am Arbeitseifer hörbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.