Zum Hauptinhalt springen

Ein Feuerwerk auf und neben dem Platz

Die Grasshoppers mussten beim 3:3 gegen den FC Sion den Ausgleich in der Nachspielzeit hinnehmen.

Was für eine Dramatik in Sitten: Vero Salatic drückt ab, sein Schuss landet via den Körper von Manus Dabbur im Tor des FC Sion. Es heisst nach 51 Minuten 2:2. Das ist aber längst nicht das Ende des Duells zwischen den Walliser und den Grasshoppers.
Was für eine Dramatik in Sitten: Vero Salatic drückt ab, sein Schuss landet via den Körper von Manus Dabbur im Tor des FC Sion. Es heisst nach 51 Minuten 2:2. Das ist aber längst nicht das Ende des Duells zwischen den Walliser und den Grasshoppers.
Keystone
Yoric Ravet bringt die Zürcher nach 24 Minuten mit 1:0 in Führung. Aber nur...
Yoric Ravet bringt die Zürcher nach 24 Minuten mit 1:0 in Führung. Aber nur...
Keystone
Die Partie wird in der 64. Minute für fünf Minuten unterbrochen, weil unverbesserliche GC-Fans ein Feuerwerk entzünden. Ref Amhof schickt die Akteure in die Kabine, lässt aber danach weiterspielen. Eine richtige Entscheidung. Die GC-Profis, aber auch Sportchef und Trainer, versuchen immer wieder, die Zürcher Chaoten zu besänftigen. Ganz klar: Die Vorfälle im Tourbillon werden die Liga und die Clubs noch beschäftigen.
Die Partie wird in der 64. Minute für fünf Minuten unterbrochen, weil unverbesserliche GC-Fans ein Feuerwerk entzünden. Ref Amhof schickt die Akteure in die Kabine, lässt aber danach weiterspielen. Eine richtige Entscheidung. Die GC-Profis, aber auch Sportchef und Trainer, versuchen immer wieder, die Zürcher Chaoten zu besänftigen. Ganz klar: Die Vorfälle im Tourbillon werden die Liga und die Clubs noch beschäftigen.
Keystone
1 / 7

Es war bereits die 92. Minute angelaufen, als ein letzter langer Ball in den Zürcher Strafraum geschlagen wurde. Jahic war einen Moment lang unaufmerksam, und Sions Pa Modou erzielte mit einem harten Schuss den kaum mehr geglaubten Ausgleich zum 3:3. Erst kurz zuvor hatte Caio zunächst clever gegen Rüfli einen Penalty herausgeholt und danach das vermeintliche Siegestor für GC erzielt. Es wäre der dritte Sieg in Folge gewesen. Trainer Michael Skibbes Enttäuschung danach war verständlich: «Dieses Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an.» Der Deutsche musste aber gleichzeitig auch konstatieren: «Vom Spielerverlauf her war das Resultat gerecht. Es gab Torgelegenheiten hüben wie drüben.» Es hätte aber nicht viel gefehlt und die Grasshoppers wären ganz um ihren Lohn gebracht worden – wegen eines Teils ihrer unverbesserlichen Anhänger. Diese hatten wiederholt aus ihrem Sektor Pyros aufs Feld abgefeuert und damit die Sicherheit der Partie gestört. Die zuvor mehrfach ausgestrahlten Warnungen vom Tonband waren von den Fans ignoriert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.