Zum Hauptinhalt springen

Ein Paradies für Möchtegern-Sportchefs

In der populären Simulation «Football Manager 2020» ist die Datenmenge enorm – und das Suchtpotenzial gross.

Im Game geht es dann auch darum, mit seinem Team die beste Taktik anzuwenden. (Bild: Screenshot Football Manager)
Im Game geht es dann auch darum, mit seinem Team die beste Taktik anzuwenden. (Bild: Screenshot Football Manager)

Endlich! Nach wochenlangen, zähen Verhandlungen steht der Deal: Jadon Sancho, immer noch erst 19, wechselt von Dortmund zu Inter Mailand. Zugegeben, die finanzielle Schmerzgrenze ist längst überschritten, die Ablösesumme beträgt 140 Millionen Franken, zahlbar in vier Raten, dazu wechseln zwei Toptalente und mit Stefan de Vrij der Inter-Abwehrchef zu Dortmund. Es gibt unzählige Bonuszahlungen und Handgelder im Vertragswerk, die locker noch einmal 25 Millionen Franken ausmachen, der BVB wird mit 30 Prozent an einem Weiterverkauf beteiligt, Sanchos Ausstiegsklausel ab 2022 ist lächerlich tief – aber was solls?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.